vorgänge: Artikel, Datenschutz - 18.05.18

Risiken im Datenschutz

Martin Rost

in: vorgänge Nr. 221/222 (1-2/2018), S. 79-91

Der bisherige Kommentarliteratur zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bezieht den Begriff des „Datenschutz-Risikos“ überwiegend auf die Vermeidung sichtbarer Schäden oder Kontrollverluste für Betroffene durch die Nutzung einer notorisch unsicheren IT. Eine solche Engführung des Verständnisses vom „risk-based-approach“ (RBA) verliert jedoch den Grundrechtseingriff und die Konditionierung der Machtasymmetrie zwischen Organisationen und Personen aus dem Blick. Martin Rost stellt in diesem Beitrag acht klar unterscheidbare Risikotypen vor.

 

Leider steht dieser Artikel nur in der Kaufversion der Zeitschrift vorgänge zur Verfügung. Sie können das Heft hier im Online-Shop der Humanistischen Union erwerben: die Druckausgabe für 28.- € zzgl. Versand, die PDF-/Online-Version für 10.- €. 

 


MARTIN ROST   Martin Rost arbeitet als stellvertretender Leiter des Technikreferats des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein. Er leitet die Unterarbeitsgruppe „Standard-Datenschutzmodell“ des „Arbeitskreis Technik“ der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder Deutschlands.