vorgänge: Artikel - 17.08.17

Veteranen – nicht mehr lange ein deutscher Sonderweg?

Michael Daxner

in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 65-78


Mit der steigenden Zahl militärischer Auslandseinsätze stellt sich eine neue Herausforderung: Wie umgehen mit den Veteranen der Bundeswehr? Jenseits der (friedens)politischen Debatten um diese Einsätze verfügen die ehemaligen Soldatinnen und Soldaten über eigene Erfahrungen und eigene Sichtweisen auf dieses Thema. Welchen Einfluss das auf die deutschen Sicherheitsdebatten haben kann, und was die Wissenschaft bisher über die Veteranen weiß, stellt Michael Daxner im folgenden Beitrag vor.

 

Leider steht dieser Artikel nur in der Kaufversion der Zeitschrift vorgänge zur Verfügung. Sie können das Heft hier im Online-Shop der Humanistischen Union erwerben: die Druckausgabe für 14.- € zzgl. Versand, die PDF-/Online-Version für 5.- €.

 

 

PROF. DR. MICHAEL DAXNER   geb. 1947, studierte Anglistik, Pädagogik, Philosophie bzw. Geistes- und Sozialwissenschaften in Wien und Freiburg. 1970 wurde er Referent im österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, 1972 promovierte er an der Universität Wien mit einer Arbeit über Ernst Bloch. 1974 berief ihn die Universität Oldenburg zum Professor für Hochschuldidaktik, von 1986 bis 1998 war er Präsident dieser Universität. Anschließend wechselte er auf eine Professur für Soziologie und Jüdische Studien. Von 2000–2002 war Daxner zuständig für Bildung und Wissenschaft bei UNMIK im Kosovo, ab 2003 beriet und forschte er in Afghanistan. Seit 2009 arbeitete Daxner bis zu seiner Pensionierung am SFB 700 der Freien Universität Berlin zur Sicherheit und Entwicklung in Nordost-Afghanistan. Er ist Senior Fellow bei der Berghof-Stiftung.   Blog: http://michaeldaxner.com.