Sie befinden sich hier: Start |Aktuelles |

vorgänge: Artikel, Innere Sicherheit - 26.11.19

Sicherheitsforschung: informationstechnische Aufrüstung der Polizei

Hans-Jörg Kreowski und Aaron Lye

in: vorgänge Nr. 227 (3/2019), S. 21-32

Mit dem Schlagwort Digitalisierung wird heute oft ein Prozess bezeichnet, der schon seit einigen Jahrzehnten anhält, aber immer noch mehr Fahrt aufnimmt. Mit den Fortschritten in der Informations- und Kommunikationstechnik, in der Infor-matik und in jüngster Zeit insbesondere auch in der Künstlichen Intelligenz (KI) und Robotik ist eine allmähliche und fortschreitende Nutzung in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen verbunden. Das gilt auch für die Polizei. Dieser Beitrag zeigt die vielfältigen Auswirkungen von Sicherheitsforschung auf die Nutzung von Informationstechnik durch die Polizei.

 

Leider steht dieser Artikel nur in der Kaufversion der Zeitschrift vorgänge zur Verfügung. Sie können das Heft hier im Online-Shop der Humanistischen Union erwerben: die Druckausgabe für 14.- € zzgl. Versand, die PDF-/Online-Version für 5.- €.

 

PROF. DR. HANS-JÖRG KREOWSKI (1949) ist Professor (i.R.) für Theoretische In-formatik an der Universität Bremen. Er ist außerdem im Vorstand des Forums In-formatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) und der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden. Er ist Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wis-senschaften zu Berlin und seit 2019 Mitherausgeber des Grundrechte-Reports. Neu-ere Veröffentlichung: Stefan Hügel, Hans-Jörg Kreowski, Dietrich Meyer-Ebrecht: Cyberwar and Cyberpeace. In Elias G. Carayannis, David F. J. Campbell, Marios Panagiotis Efthymiopoulos (Hrsg.) 2018:editors, Handbook of Cyber-Development, Cyber-Democracy, and Cyber-Defense, Heidelberg: Springer, S. 885-909.

AARON LYE (1989) promoviert in theoretischer Informatik an der Universität Bre-men zum Thema Hypergraphtransformation. Er engagiert sich außerdem im FIfF. Neuere Veröffentlichung:Aaron Lye 2017: Techniken und Möglichkeiten digitaler Kriegsführung am Beispiel Stuxnet. FIfF-Kommunikation(2), 71-74.