Sie befinden sich hier: Start |Presse |2003 |

Pressemitteilung, Verbandsnachrichten - 16.09.03

Wechsel an der Spitze der Humanistischen Union

Fachhochschuldozent Reinhard Mokros wird neuer Bundesvorsitzender der Humanistischen Union

Reinhard Mokros, Dozent an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Duisburg, ist von der 18. ordentlichen Delegiertenkonferenz zum neuen Bundesvorsitzenden der Humanistischen Union gewählt worden. Der 49 jährige Polizeidirektor ist Experte und bekannter Publizist im Bereich des Polizei- und Eingriffsrechts.

Nach 8 Jahren Tätigkeit als Bundesvorsitzender kandidierte der Bingener Rechtsanwalt Dr. Till Müller-Heidelberg nicht mehr. Ebenfalls trat seine langjährige Stellvertreterin, die Studienrätin a.D. und Historikerin Ingeborg Rürup, nicht erneut zur Wahl an.

Als stellvertretende Bundesvorsitzende wurde Dr. Rosemarie Will, Professorin an der Humboldt-Universität in Berlin, benannt. Neu in den Bundesvorstand gewählt wurde Sophie Rieger, Architektin und ehemalige Abgeordnete des bayerischen Landtags. Neues Vorstandsmitglied ist auch Rechtsanwalt Ulrich Fuchs aus Miesbach, Regionalverband Südbayern. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Irmgard Koll, Prof. Dr. Fritz Sack, Bundesverfassungsrichter a.D. Dr. Jürgen Kühling und Rechtsanwalt Dr. Fredrik Roggan wurden mit großer Mehrheit wieder gewählt.

Der künftige Bundesvorstand wurde von der in diesem Jahr in München zusammengetretenen Delegiertenkonferenz beauftragt, sich neben den traditionellen Bürgerrechtsfragen, etwa der Gefährdung von Grundrechten durch überzogene staatliche Sicherheitsansprüche, verstärkt auch dem inneren Zusammenhang von sozialer Absicherung und Bürgerrechten zuzuwenden.

Ebenfalls beschlossen wurde, die Menschen- und Bürgerrechtsarbeit besser auf europäische und internationale Entscheidungsprozesse auszurichten. Damit soll der zunehmenden Verlagerung von relevanten Entscheidungskompetenzen auf diese Ebenen Rechnung getragen werden.


Presse

G20: Aufklären statt Aussitzen

Humanistische Union fordert die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses

Chance bisher vertan: Humanistische Union wendet sich mit Offenen Brief an die Verantwortlichen der Hamburger Polizeieinsätze gegen G20-Proteste

Die Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union hat sich mit einem Offenen Brief an den Innensenator der Stadt Hamburg sowie den zuständigen...

Bundesregierung auf dem Prüfstand – Umsetzung der sozialen Menschenrechte bleibt eine wichtige Aufgabe – Zusatzprotokoll zum UN-Sozialpakt endlich ratifizieren!

Gemeinsame Erklärung zum aktuellen UN-Staatenberichtsverfahren zu den sozialen Menschenrechten