Sie befinden sich hier: Start |Presse |Medienresonanz |

Medienresonanz - 26.06.13

26.06.2013, Allgemeine Zeitung – Rhein Main Presse „Gefahr droht durch staatliche Organisationen“

Till Müller-Heidelberg, Beiratsmitglied der Humanistischen Union, ist Mitherausgeber des Grundrechte-Reports

Der Rechtsanwalt und Kommunalpolitiker Dr. Till Müller-Heidelberg, gibt als Beiratsmitglied der HU zusammen mit Vertretern von sieben weiteren Bürgerrechtsorganisationen seit 1997 jährlich den Grundrechte-Report heraus. Darin wird immer wieder betont, dass die Gefährdung und Verletzung der demokratischen Rechtsstaatsordnung sowie der Menschen- und Bürgerrechte nicht, wie vom Verfassungsschutz postuliert, von Extremisten ausgehen, sondern von staatlichen Institutionen. Der Grundrechte-Report 2013 beschäftigt sich deshalb in zahlreichen Beiträgen mit dem alltäglichen Rassismus, der sowohl in der Gesellschaft als auch in der Polizei und in den Geheimdiensten anzutreffen sei. Daneben greift der Report Verfassungs- und Gesetzesverstöße durch Polizei und Verfassungsschutz auf, schildert Probleme des Datenschutzes und der Asyl- und Ausländerpolitik.

Artikel verfügbar unter:
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/bingen/gefahr-droht-durch-staatliche-organisationen_13207660.htm


Presse

Bild vom Podium der Pressekonferenz am 24.8.2018

"In einem Rechtsstaat darf es keine Strafverfolgung um jeden Preis geben!"

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte, der Deutsche Anwaltsverein und die Humanistische Union (HU) haben heute in Berlin eine weitere...

Gesundheitsminister Spahn missbraucht sein Ministeramt - Humanistische Union bietet Betroffenen juristische Unterstützung

Wie kürzlich bekannt wurde, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) angewiesen, den...

Revision der Bundesregierung: Immer noch keine Rechtssicherheit im Verfahren Gössner ./. Bundesamt für Verfassungsschutz

Bundesregierung und Bundesamt für Verfassungsschutz haben kürzlich Revision gegen das Berufungsurteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen...