Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |Mitteilungen |Heftarchiv |

Pressemitteilung - 1.09.98

Die CSU – Mutter aller Glatzen?

Jürgen Roth

Pressemitteilung, Donnerstag, 09.07.1998 : 12:30 Uhr

Mitteilungen Nr. 163, S. 77

Zu den Forderungen der CSU erklärt die Humanistische Union, älteste deutsche Bürgerrechtsorganisation:

Die CSU droht auf ihrem Weg nach rechts da anzukommen, wo seinerzeit die Republikaner aufgehört haben. Es ist dann wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Herr Frey von der DVU seine Politik in der bayerischen Staatspartei wiederfindet.
Wer Ausländer zur sprachlichen Umerziehung zwingen und nach Gutsherrenart abschieben will, betreibt letztlich die Politik „Deutschland den Deutschen“. Eine solche nationale Propaganda würdigt unsere nicht-deutschen MitbürgerInnen zum Freiwild für Mißachtung und Schikane herab. Die CSU schadet mit ihrer offensichtlichen Wahlkampfstrategie auch dem internationalen Ansehen der Bundesrepublik. Sie beschädigt das, was sie vorgibt zu schützen, das wirtschaftliche Wohlergehen der Menschen in der Bundesrepublik.
Wer in solcher Weise Menschen wie „Störfaktoren“ behandelt, darf sich nicht wundern, wenn andere diese Propaganda in die Tat umsetzen. Die CSU und auch der Bundeskanzler sollten aber wissen, daß sie sich einer Verantwortung für die Folgen ihrer Sprüche nicht werden entziehen können.

Jürgen Roth, Pressesprecher Humanistische Union