Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |Mitteilungen |Heftarchiv |

- 18.01.03

Anforderungen an das wissenschaftliche Arbeiten

Konrad Schmidt

Mitteilungen Nr. 180, S.3

Vielfach werden unter dem Deckmantel der Wissenschaft Meinungen artikuliert. Doch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten in Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung folgende Anforderungen beachten:

  1. Wissenschaftliche Aussagen sind an Alltagser­fah­rungen zu messen. Der "gesunde Menschenver­stand", die Aufgaben der Sprache (Gerhard Roth) und ihre besondere Logik (Willy Sanders) sind dabei zu bedenken.

  2. Das Fragliche ist so zu erklären, dass es der Mann auf der Straße versteht.

  3. Aussagen sind, wenn möglich, mit Ursachen und Wir­kun­gen zu erklären. Logische und mathematische Bedin­gun­gen sind anzugeben.

  4. Was zeitlich und räumlich begrenzt ist (wie Materie oder Lebensvorgänge), das sollte als begrenzt be­zeichnet wer­den. Was als zeitlich und räumlich un­begrenzt angesehen wird, das sollte als unbegrenzt ausgegeben werden.

  5. Die Gedanken sind frei: Das ist ein beglückendes Ge­dicht. Leider sind die Gedanken nicht frei, auch wenn sie - klug - verheimlicht werden. Gedanken, auch die scheinbar freiesten Phantasien, unerläßlich für Lebensgefühl und Selbsteinschätzung, sind Le­bens­vorgänge und damit be­grenzt. Allein das ein­malige Weltbild jedes einzelnen, dazu Irrtum, Denk­behinderung und Selbsttäuschung verhindern, dass irgendein Mensch in der Lage und frei ist, sich mehr auszudenken, als sein derzeitiges Gefühl hergibt und sein Verstand bis dahin gelernt hat.

  6. Metaphysische Wörter und Sätze sind zu unterlas­sen. Es handelt sich um Schein-Aussagen, die u.a. Rudolf Carnap mit Hilfe der Sprachanalyse entlarvt hat.

  7. Es kann lediglich erklärt werden, was früher war und was heute ist; über die Zukunft kann nichts Endgül­ti­ges ausge­sagt werden.

  8. Was ausgesagt wird, muß beweisbar, und es muß wider­legbar sein. Keine Aussage darf als unzwei­fel­haft richtig ausgegeben werden; denn Aussagen sind nur vorläufig richtig und bleiben verbesserungsbedürftig.

  9. Bei jeder Aussage muß dazu aufgefordert werden, sie zu widerlegen.

Konrad Schmidt