Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |Mitteilungen |Heftarchiv |

- 30.10.08

Bürgerrechte auf der Leinwand: HU beteiligt sich an Filmfestival „Über-Macht“ der Aktion Mensch

Sven Lüders

Aus: Mitteilungen Nr. 202 S. 29

Berliner HU-Mitglieder wissen es seit einigen Jahren: Politisch Interessierte findet mensch nicht nur auf der Straße oder im Veranstaltungssaal, sondern auch im Kino. Deshalb möchten wir das Angebot der Aktion Mensch, sich an dem im nächsten Jahr stattfindenden Filmfestival „Ueber-Macht“ zu beteiligen, gern wahrnehmen. Mit dem Festival bietet die Aktion Mensch den beteiligten Gruppen das Kino als Plattform an, um ihre Arbeit einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. Durch die Beteiligung stehen der HU neben dem Film umfangreiche Werbematerialien wie Festival- und Filmplakate, Flyer und inviduelle Booklets für jede teilnehmende Stadt zur Verfügung.

Nach einer Sichtung der teilnehmenden Filme hat sich die HU für den Streifen „Strange Culture“ der amerikanischen Regisseurin Lynn Hershman Leeson entschieden. Der Film schildert den Kampf des amerikanischen Professors Steve Kurtz um die Wiedergewinnung seiner bürgerlichen Freiheitsrechte, nachdem sein Alltag plötzlich durch einen Terrorismusverdacht außer Kontrolle geriet. Kurtz arbeitete am 11. Mai 2004 an einer Ausstellung für das Massachusetts Museum of Contemporary Art, als seine Frau an einem Herzfehler starb. Den von ihm herbeigerufenen Rettungskräften erschienen die im Haus verteilten Kunstinstallationen verdächtig, sie riefen kurzerhand das FBI herbei. Innerhalb weniger Stunden wurde sein Haus durchsucht, Computer beschlagnahmt und Kurtz als des Bioterrorismus Verdächtigter inhaftiert.

Um das Filmfestival als Werbeplattform für die HU nutzen zu können, suchen wir nun möglichst viele Regionalverbände, aber auch einzelne Mitglieder, die in ihrer Umgebung einen bürgerrechtlichen Filmabend bestreiten möchten. Im Rahmen des Filmfestivals schließen sich an die Filmvorführungen jeweils eine (möglichst kontrovers besetzte) Diskussionsrunde an. Interessierte Ortsgruppen oder Mitglieder wenden sich bitte an die Bundesgeschäftsstelle, um Einzelheiten der Beteiligung zu erfahren.