Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |Mitteilungen |Heftarchiv |

- 30.10.08

Ortsverband Marburg wählt neuen Vorstand

Franz-Josef Hanke

Aus: Mitteilungen Nr. 202 S. 30

Die Mitglieder des neuen Vorstands der HU Marburg (v.l.n.r.); Franz-Josef Hanke, Gundrun Hoffmann, Dragan Pavlovic und Matthias Schulz

Generationswechsel in der Humanistischen Union Marburg:  Die Mitgliederversammlung des Ortsverbands Marburg wählte am 26. August 2008 den 38jährigen Politologen Dragan Pavlovic einstimmig zum Vorsitzenden. Nach 21 Jahren schied Franz-Josef Hanke aus diesem Amt aus. Dem HU-Ortsvorstand wird der Journalist künftig als Zweiter Vorsitzender angehören. „Mit dem Wechsel zwischen Vorsitz und Stellvertretung möchte die Bürgerrechtsorganisation neben einer Verjüngung zugleich auch eine gleichmäßigere Verteilung der ehrenamtlichen Arbeit erreichen“, erklärte Hanke.

Neu in den Vorstand der mittel- und nordhessischen Regionalgliederung der Humanistischen Union berufen wurden Gudrun Hoffmann aus Büdingen und Matthias Schulz aus Biedenkopf. Schulz wird als Schriftführer die ehrenamtliche Arbeit fortführen, die er schon seit zwei Jahren zur Unterstützung der Organisation geleistet hat. Hoffmann übernimmt das Amt des Schatzmeisters von Hans Rink, der im Juli auf eigenen Wunsch aus dem HU-Ortsvorstand ausgeschieden war. Zudem will sie künftig die Arbeit des HU-Arbeitskreises „Justizreform" koordinieren.

Hanke wiederum wird den HU-Arbeitskreis „Erwerbslosigkeit und Soziale Bürgerrechte" (ESBR) koordinieren. Seit 2005 ist er bereits Ansprechpartner des bundesweiten Arbeitskreises Soziale Grundrechte (AKSG) der Humanistischen Union. Darüber hinaus bleibt der Marburger auch weiterhin Landessprecher der Humanistischen Union in Hessen.

Bis zum Jahresende plant der HU-Ortsverband Marburg noch zwei größere Veranstaltungen. Der ehemalige Bundestags-Vizepräsident Dr. Burkhard Hirsch (FDP) wird über die Aushöhlung der Freiheitsrechte im Zuge der angeblichen Terrorismusbekämpfung sprechen. Ein Streitgespräch zwischen dem Marburger Philosophen Dr. Dr. Joachim Kahl und dem Marburger Psychologen Prof. Dr. Hans Schauer soll die Thesen des britischen Biologen Dr. Richard Dawkins behandeln. Außerdem plant die HU eine regelmässige Vorstellung politischer Gruppen und ihrer Arbeit in Marburg.