Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |vorgänge |Heftarchiv |

vorgänge: Ausgaben - 15.01.08

vorgänge Nr. 180 (Heft 4/2007) Parteien im Umbruch

Von: Dieter Rulff

Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik

46. Jahrgang, Heft 4 (Dezember 2007)

Coverbild der vorgänge Nr. 180

Die Rede von der Krise der Parteien gehört spätestens seit den frühen neunziger Jahren zum basso continuo zeitgenössischer Politikbetrachtung. Geringe gesellschaftliche Akzeptanz, Mitglieder- und Repräsentanzverlust sind die Symptome ihrer Malaise. Nun hat sich mit der Gründung der Partei "Die Linke" in Deutschland ein Fünf-Parteien-System etabliert. Ob es von Dauer sein wird, ist derzeit nicht prognostizierbar. Doch es hat gravierende Folgen für kommende Regierungsbildungen. Die inneren Grenzen der Großen Koalition sind alltäglich erfahrbar, die inneren Spannungen möglicher Drei-Parteien-Koalitionen absehbar. Derzeit scheint keine Partei auf eine solche Konstellation vorbereitet. Seit Monaten ist von einem Linkstrend in der Gesellschaft die Rede. Er beeinflusst erkennbar die Orientierung der Parteien. Zudem befinden wir uns in einem Wechsel der Politikergenerationen.

Dies alles sind genug Zäsuren, den Parteien im Umbruch eine Ausgabe der "vorgänge" zu  widmen, zu der u.a. Prof. E. Wiesendahl, Prof. J. Raschke, Prof. Manfred Güllner, Prof. K. Priester und Sta.Sekr. Matthias Machnig beigetragen haben.

 

Inhaltsverzeichnis:

Editorial (1)

Elmar Wiesendahl: Am Volk vorbei. Die Volksparteien nach dem Wegfall ihrer Voraussetzungen (4)

Heiko Biehl: Die Dominanz der Akademiker. Wandel der Mitgliedsstruktur und Repräsentationsverlust der Parteien (15)

Joachim Raschke: Immobilismus und Scheinpolitik. Strategiefähigkeit im Fünf-Parteien-System (24)

Matthias Machnig: Die Krise als Herausforderung (34)

Karin Priester: Linker Populismus – ein Fremdkörper im
deutschen Parteiensystem (43)

Manfred Güllner: Zum Regieren nicht geschaffen. Die Tragik der deutschen Sozialdemokratie (53)

Daniela Forkmann: Konsens statt Konflikt. Das sozialdemokratische „Netzwerk junger Abgeordneter Berlin“ (67)

Stephan Klecha: Wenn sie nicht mehr schreiten Seit an Seit. Die Einheit von SPD und Gewerkschaften zerfällt, doch sie sind strategische aufeinander angewiesen (76)

Warnfried Dettling: Die Mitte als politische Aufgabe. Die CDU in einer zerklüfteten Landschaft (86)

Tim Spier: Wen wählt das Prekariat? Zwischen politischer Apathie und populistischem Protest (94)

Gary S. Schaal: Neo-Liberalismus, Responsivität und das Ende
des Politischen. Zur zeitgenössischen Transformation liberaler
Demokratien (102)

Thomas Philipp: Es bleibt alle anders. Zur normativen Grundlage einer demokratischen und pluralistischen Linken (112)

Essay

Jörg Becker: „Wir fühlten uns wie Widerstandskämpfer“. Gedanken zu den Memoiren von Elisabeth Noelle-Neumann (124)

Kritik

Björn Hacker: Für eine europäische Republik. Stefan Collignon weist der Sozialdemokratie den Weg (134)

Autorinnen und Autoren (137)

 

Das Heft kann beim Berliner Wissenschafts-Verlag (Frau Kahlhöfer) zum Preis von 14 € (zzgl. Versandkosten) bestellt werden:

E-Mail: kahlhoefer@bwv-verlag.de
Telefon: 030 - 841770-12
Telefax: 030 - 841770-21


vorgänge im HU-Onlineshop:

Die aktuellen Ausgaben der vorgänge (ab Nr. 200 - Heft 4/2012) können Sie im Online-Shop der Humanistischen Union bestellen.

Von einigen älteren Ausgaben haben wir noch Archivbestände, die Sie zum halben Preis per Mailformular bei uns bestellen können. Dazu gehören u.a. folgende Ausgaben:

199: Ambivalenzen der Partizipation

197: Die rechte Gefahr

194: 50 Jahre Humanistische Union

193: Militär und Demokratie

192: Wandel der Öffentlichkeit

184: Der gläserne Mensch

178: Vom Rechtsstaat zur Sicherheitsgesellschaft

175: Sterben und Selbstbestimmung

173: Religion und moderne Gesellschaft

155: 40 Jahre Bürgerrechtsbewegung