Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |vorgänge |Heftarchiv |

Sterbehilfe: Dokumente, Patientenverfügung: Positionen, vorgänge: Artikel - 16.12.78

Der Patientenbrief "Ihre Rechte als Patient"

Von: Beth Israel Hospital, Boston

Aus: vorgänge 36 Heft 6 Dezember 1978, S. 113-115

Das Beth Israel Hospital in Boston war eines der ersten Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten, die jedem neu eingelieferten Patienten ein Papier mit dem Titel Ihre Rechte als Patient ausgehändigt haben. Im folgenden der Text:

Das Beth Israel Hospital, seine Ärzte, seine Schwestern und sein gesamtes Personal sind verpflichtet, Ihnen als unserem Patienten hervorragende Pflege zu gewährleisten. Es ist immer unsere Haltung gewesen, Ihre Individualität und Ihre Würde zu respektieren. Diese Auflistung veröffentlichen wir, um sicherzugehen, dass Sie Ihre althergebrachten Rechte als Patient von Beth Israel kennen.

  1. Sie haben das Recht auf die beste medizinisch indizierte Pflege Ihres Falles, das heißt auf die angemessenste verfügbare Behandlung ohne Ansehen der Hautfarbe, Rasse, Religion, nationalen Herkunft und Quelle der Geldmittel für Ihre Behandlung.
  2. Sie haben das Recht auf respektvolle Behandlung seitens anderer; das Recht, mit Ihrem richtigen Namen und ohne unzulässige Vertraulichkeiten angesprochen zu werden; das Recht, angehört zu werden, wenn Sie eine Frage haben oder weitere Auskunft wünschen, und das Recht auf eine angemessene und hilfreiche Antwort.
  3. Sie haben das Recht zu erwarten, dass Ihre Individualität respektiert wird und dass dabei Unterschiede im kulturellen und Bildungshintergrund berücksichtigt werden.
  4. Sie haben das Recht auf unangetastete Privatsphäre. In den Kliniken sollten Sie mit Ihrem Arzt, der Schwester, anderem Pflegepersonal oder dem Verwaltungsangestellten in völliger Diskretion sprechen können und wissen, dass Auskünfte, die Sie geben, weder abgehört noch ohne Ihre Einwilligung an andere weitergegeben werden. Vom Hospital können Sie, wenn Sie sich in einem halbprivaten Raum aufhalten, ein angemessenes Bemühen erwarten, die Unterredung privat zu halten. Wenn Sie untersucht werden, haben Sie ein Recht auf Privatsphäre — dass alle Vorhänge zugezogen werden, dass man Sie unterrichtet, welche Rolle ein eventueller Beobachter in Ihrer Pflege spielt, dass jedweder Beobachter, der mit Ihrer Pflege nicht befasst ist, den Raum zu verlassen hat, wenn Sie dies wünschen. Wenn Sie stationär behandelt werden, darf kein Außenstehender Sie ohne Ihre Erlaubnis aufsuchen. Ihr Krankenblatt unterliegt ebenfalls der völligen Diskretion, und keine Person und Instanz außer denen, die Sie pflegen, darf ohne Ihre ausdrückliche Erlaubnis Einsicht in Ihr Krankenblatt nehmen.
  5. Sie haben das Recht, den Namen des Arztes zu erfahren, der für Ihre Pflege verantwortlich ist; mit diesem Arzt oder anderen Personen, die Sie pflegen, zu sprechen; sämtliche Auskünfte zu erhalten, die notwendig sind, damit Sie Ihre medizinischen Probleme, den geplanten Behandlungsverlauf (einschließlich voller Information über die Verfahren und Tests jeden Tages) und Ihre Prognose oder den medizinischen Ausblick auf Ihre Zukunft ganz erfassen können; angemessene Unterweisung hinsichtlich Selbstpflege, Verhinderung von Invalidität und Erhaltung der Gesundheit zu erhalten. Sie haben das Recht, dem Arzt jedwede Frage zu stellen, die Ihnen im Hinblick auf Ihre Gesundheit Sorgen bereitet. Sie haben das Recht zu erfahren, wer eine Operation oder eine Untersuchung durchführen wird, und Sie haben das Recht, diese Prozeduren abzulehnen. Da unser Haus eine Universitätsklinik ist, können Sie in Kontakt mit Ärzten, Schwestern und anderem Personal kommen, die sich in der Ausbildung befinden, oder Sie können gebeten werden, sich für besondere Studien zur Verfügung zu stellen. Wir meinen, dass die Anwesenheit von Lernenden die Qualität der Pflege und Versorgung hebt. Nichtsdestoweniger haben Sie das Recht auf volle Erläuterung jedweden Forschungsprojekts oder jedweden Ausbildungsprogramms für Studenten, ehe Sie Ihre Einwilligung zur Teilnahme daran geben, und Sie haben das Recht, die Teilnahme abzulehnen. Wenn Sie den von Ihrem Arzt empfohlenen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zustimmen, können Sie aufgefordert werden, eine schriftliche Einwilligung zu unterzeichnen; lehnen Sie die Maßnahme hingegen ab, haben Sie ein Recht auf die bestmögliche Hilfe, die das Hospital Ihnen unter den gegebenen Umständen noch bieten kann.
  6. Sie haben das Recht, das Krankenhaus selbst dann zu verlassen, wenn Ihre Ärzte Ihnen gegenteiligen Rat geben, solange Sie nicht unter bestimmten Infektionskrankheiten leiden, die die Gesundheit anderer beeinträchtigen können, oder solange Sie nicht unfähig sind, Ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten, wie sie durch das Gesetz definiert ist. Wenn Sie sich entscheiden, das Krankenhaus zu verlassen, ehe Ihre Ärzte es Ihnen raten, ist das Hospital für irgendwelche Schäden, die Ihnen daraus erwachsen, nicht haftbar oder verantwortlich, und Sie werden aufgefordert, ein Formblatt mit dem Vermerk „Entlassung erfolgt entgegen ärztlichen Rat” zu unterschreiben.
  7. Sie haben das Recht, die Möglichkeiten finanzieller Beihilfen zur Begleichung Ihrer Krankenhausrechnungen zu erkunden und das Recht auf Information über solchen Beistand und auf Hilfe zu seiner Erlangung.

Allerdings obliegen dem Patienten auch bestimmte Verpflichtungen, die sie im eigenen Interesse einhalten sollten:
Bitte halten Sie Vereinbarungen ein oder rufen Sie rechtzeitig an, wenn Sie eine Terminvereinbarung nicht einhalten können; geben Sie uns Auskunft über vorangegangene Erkrankungen, Krankenhausaufenthalte, verordnete Medikamente und andere Punkte, die Ihre Gesundheit betreffen; seien Sie uns gegenüber offen und ehrlich bezüglich Auskünften, die wir Ihnen über Ihren Gesundheitszustand geben, das heißt, teilen Sie uns sofort mit, wenn Sie sie nicht verstehen oder das Gefühl haben, ihnen nicht folgen zu können. Sie sind verpflichtet, auf Mitpatienten Rücksicht zu nehmen und darauf zu achten, dass Ihre Besucher ebenfalls Rücksicht üben; dies gilt insbesondere im Hinblick auf Lärm und Rauchen, die gewöhnlich direkt neben Ihnen liegenden Patienten besonders lästig fallen. Sie sind außerdem verpflichtet, Krankenhausrechnungen prompt zu begleichen und Auskünfte zu geben, die für die versicherungstechnische Abwicklung Ihrer Rechnungen notwendig sind, sowie ferner verpflichtet, eventuelle Fragen hinsichtlich Ihrer Rechnungen sofort zu stellen.

Das Beth Israel Hospital ist bemüht, Sie in bestmöglicher Gesundheitsverfassung zu halten. Wenn Sie das Gefühl haben, nicht angemessen behandelt zu werden, steht Ihnen das Recht zu, dies mit Ihrem Arzt, Ihrer Schwester, dem Stationschef, anderem Pflegepersonal oder dem diensthabenden Verwaltungschef zu besprechen. Sie können auch an den Generaldirektor des Beth Israel Hospital, Boston, 02215, schreiben. Alle Korrespondenz wird sofort bearbeitet und persönlich gehandhabt.


vorgänge im HU-Onlineshop:

Die aktuellen Ausgaben der vorgänge (ab Nr. 200 - Heft 4/2012) können Sie im Online-Shop der Humanistischen Union bestellen.

Von einigen älteren Ausgaben haben wir noch Archivbestände, die Sie zum halben Preis per Mailformular bei uns bestellen können. Dazu gehören u.a. folgende Ausgaben:

199: Ambivalenzen der Partizipation

197: Die rechte Gefahr

194: 50 Jahre Humanistische Union

193: Militär und Demokratie

192: Wandel der Öffentlichkeit

184: Der gläserne Mensch

178: Vom Rechtsstaat zur Sicherheitsgesellschaft

175: Sterben und Selbstbestimmung

173: Religion und moderne Gesellschaft

155: 40 Jahre Bürgerrechtsbewegung