vorgänge Nr. 217: Der Islam als Bewährungsprobe fürs Religionsverfassungsrecht

Vor wenigen Tagen startete der Bundesinnenminister eine neue Debatte um die deutsche Leitkultur. Die hier lebenden Muslime forderte er auf, uns zur Begrüßung die Hände zu schütteln und sich unverhüllt in der Öffentlichkeit zu zeigen. Das also macht für Thomas de Maizière Deutschland aus ...

Auch die neuen vorgänge befassen sich mit unserem Verhältnis zum Islam. Sie stellen die Frage jedoch in die andere Richtung: Wie weit ist die deutsche Gesellschaft bereit und in der Lage, die hier lebenden Muslime zu integrieren? Aus rechtlicher Sicht geht es dabei zunächst einmal um die Frage, wie weit der Islam heute in Deutschland mit anderen Religionen und Weltanschauungen – allen voran dem Christentum – formal gleichgestellt ist. Wie andere Grundrechte auch ist Religionsfreiheit keine Schönwetter-Veranstaltung: sie gilt nicht nur für jene Religionen, die in unserer Kultur verankert sind, quasi ‚dazu gehören‘. Der Grad der Religionsfreiheit misst sich am Umgang mit jenen Religionen, deren äußere Zeichen oder innere Überzeugungen uns fremd, verstörend oder gefährlich vorkommen mögen.

Die kulturelle und rechtliche Integration des Islam in unsere Gesellschaft ist daher nicht nur eine Frage seiner Gleichbehandlung mit anderen Religionen und Weltanschauungen, sie stellt auch den grundsätzlichen Umgang mit dem Religiösen, seinem Stellenwert in der Gesellschaft zur Disposition. Sind wir bereit, alle jene Zugeständnisse und Sonderrechte, die wir mehrheitlich den beiden Kirchen zugestehen, auch islamischen Gemeinschaften zu gewähren? Was würde passieren, wenn islamische Arbeitgeber in Deutschland die gleichen Sonderrechte für sich reklamieren wie Diakonie und Caritas, wenn islamische Krankenhausbetreiber bestimmte medizinische Behandlungen aus religiösen Gründen ablehnen?

Diesen – hypothetischen – Fragen geht die aktuelle Ausgabe der vorgänge nach, die den Umgang mit dem Islam als Bewährungsprobe für das deutsche Religionsverfassungsrecht begreift. Ausgewählte Beiträge stehen hier online zur Verfügung. Wir wünschen eine anregende Lektüre.

 

Bestellmöglichkeit:

Sie können das gedruckte Heft bzw. die digitale Ausgabe der vorgänge über unseren Online-Shop bestellen.


Inhaltsverzeichnis

Der Islam als Bewährungsprobe fürs Religionsverfassungsrecht
vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik
56. Jahrgang, Nummer 217 (Heft 1/2017), Mai 2017

Sven Lüders: Editorial, aus: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 1-4 mehr...

 
Schwerpunkt

Kirsten Wiese: Islam und Grundgesetz, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 5-9 mehr...

 

Sven Lüders: „Die individuelle Religionsausübung ist bisher nur partiell gegeben“, Interview mit Riem Spielhaus, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 11-20 mehr...

 

Alex Flor: Sein und (Heiligen-)Schein in Indonesien, Zur Lage der Religionsfreiheit in der größten islamischen Gesellschaft der Welt. In: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 21-29 mehr...

 

Sabine Berghahn: Kopftuchdebatten – und kein Ende, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 31-46 mehr...

 

Jameleddine Ben Abdeljelil: Islamische Religionslehre(r) an deutschen Hochschulen: Erwartungen und Herausforderungen, In: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 47-53 mehr...

 

Jelal Cartal: Der Einfluss der türkisch-islamischen DITIB auf die Auswahl der Religionslehrer_innen, In: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 55-61 mehr...

 

Michaela Glaser/Carmen Figlestahler: Distanzierung vom gewaltorientierten Islamismus – Ansätze und Erfahrungen etablierter pädagogischer Praxis*, In: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 63-78 mehr...

 

Andreas Neumann: Religionsfreiheitsgesetze des Bundes und der Länder, Vorschlag einer gesetzlichen Lösung für mehr Rechtsklarheit und Gleichberechtigung zwischen den Religionen. In: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 79-86 mehr...

 
Hintergrund

Herbert Mandelartz: Hühnerhofmentalität und Narrenfreiheit, Interview mit Wolfgang Neškovic über die Lage des Verfassungsschutzes in der Bundesrepublik, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 87-94 mehr...

 

Dieter Deiseroth: Der unerfüllte Verfassungsauftrag des Artikels 26 Absatz 1 Grundgesetz, Zum neu gefassten Verbot des Angriffskrieges im deutschen Völkerstrafgesetzbuch, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 95-111 mehr...

 

Götz-Dietrich Opitz: America First: Trump, Medien und Leidenschaft , Vorabdruck aus: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017) mehr...

 

Arata Takeda: Konsequenzen von Kulturalismus, Von konfrontativen zu partizipativen Ansätzen in der Vermittlung von Sprache, Kultur und Werten, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 127-139 mehr...

 
Rezensionen

Axel Bußmer: „Do not resist“ - ein Dokumentarfilm über die Militarisierung der US-Polizei, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 141-143 mehr...

 

Kirsten Wiese: Weltanschauung in Grundgesetz und Wirklichkeit, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 145-148 mehr...

 

Martin Kutscha: Parlamentarische Demokratie – ein Auslaufmodell?, in: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 149-151 mehr...