vorgänge Nr. 218: Rückkehr zum gerechten Krieg?

Immer wenn die Bundeswehr zu einem neuen Auslandseinsatz in Marsch gesetzt wird, geschieht dies aus hehren Motiven: sei es im Kampf gegen Terroristen, zum Schutz bedrohter Minderheiten oder als Beistand für unsere Verbündeten. Dass sich für jeden begonnenen Krieg gute Argumente finden lassen, ist keine neue Einsicht; dass viele dieser Begründungen sich im Nachhinein als zumindest einseitig, wenn nicht gar falsch herausstellen, ist ebenfalls bekannt. Eine kurze Geschichte der Kriegslügen erzählt der Historiker Wolfram Wette in der neuen Ausgabe der vorgänge. In ihr geht es um die zunehmende moralische, ethische und juristische Rechtfertigung von Kriegen, die in den letzten Jahren zu beobachten ist. Haben wir es mit einer Revival der gerechten Kriege zu tun? Wie wirken sich die neuen technologischen Möglichkeiten der Kriegsführung auf die Bereitschaft zum Militäreinsatz aus? Was bedeutet die zunehmende Zahl von Kriegsveteranen für unsere Gesellschaft? Und nicht zuletzt: Welche Alternativen zu Militäreinsätzen gibt es heute noch?

Diesen Fragen geht die neue Ausgabe der vorgänge nach. Wir wünschen eine anregende Lektüre.

Bestellmöglichkeit:

Sie können das gedruckte Heft bzw. die digitale Ausgabe der vorgänge über unseren Online-Shop bestellen.


Inhaltsverzeichnis

Rückkehr zum gerechten Krieg?
vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik
56. Jahrgang, Nummer 218 (Heft 2/2017), August 2017

Martin Kutscha / Sven Lüders: Editorial, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 1-4 mehr...

 
Schwerpunkt

Wolfram Wette: Historische Kriegslügen*, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 5-16 mehr...

 

Alexander S. Neu: Rückkehr zum „gerechten Krieg“?, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 17-24 mehr...

 

Martin Kutscha: Außer Kontrolle? Streitkräfteeinsätze vor dem Bundesverfassungsgericht , in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 25-32 mehr...

 

Bernd Hahnfeld: Gegen Terrorismus polizeilich, nicht militärisch vorgehen!, Völkerrechtliche und verfassungsrechtliche Grenzen, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 33-42 mehr...

 

Bernhard Koch / Niklas Schörnig: Autonome Drohnen – die besseren Waffen?, Kampfdrohnen und autonome Waffensysteme aus Sicht der Theorie(n) des gerechten Krieges, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 43-53 mehr...

 

Stefan Heumann: Die Bundeswehr im Cyberraum: quo vadis?, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 55-64 mehr...

 

Michael Daxner: Veteranen – nicht mehr lange ein deutscher Sonderweg?, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 65-78 mehr...

 

Werner Koep-Kerstin: „Wenn niemand sich mehr traut, den Mund aufzumachen, ist die Innere Führung als Leitbild am Ende.“, Gespräch mit Florian Kling vom Darmstädter Signal, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 79-83 mehr...

 

Ute Finckh-Krämer: Zu den neuen außenpolitischen Leitlinien der Bundesregierung, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 85-90 mehr...

 

Ulrich Frey: Perspektivenwechsel: Nicht mehr „Krieg“ führen, sondern „gerechten Frieden“ schaffen, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 91-99 mehr...

 

Lothar Brock / Hendrik Simon: Krieg zum Schutz der Menschenrechte: Niemals! Oder doch?, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 101-112 mehr...

 
Rezensionen

Ulrich Frey: Déjà-vu-Erlebnisse – die Friedensbewegung der 1970er und 1980er Jahre , in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 113-115 mehr...

 
Hintergrund

Rosemarie Will: Die Erlaubnis zum Erwerb tödlicher Medikamente zur Selbsttötung durch das Bundesverwaltungsgericht, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 117-121 mehr...

 

Thilo Weichert: Genetische Forensik und Datenschutz, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 123-134 mehr...

 

Karlhans Liebl: Lagebericht Freistaat Sachsen , Anmerkungen zur Kriminalitätsfurcht, Polizeipolitik und Ausbildung der Polizei im Freistaat Sachsen, in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 135-147 mehr...

 

Werner Müller-Pelzer: Erwiderung , auf Johann S. Ach: „Zuwanderung und Aufnahme von Flüchtlingen ...“ (vorgänge Nr. 214), in: vorgänge Nr. 218 (Heft 2/2017), S. 148-152 mehr...