Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |vorgänge |Online-Artikel |

vorgänge: Artikel - 1.08.18

Engagement im Sportverein – strukturelle Veränderungen in der pluralisierten Sport- und Bewegungskultur

Sebastian Braun

in: vorgänge Nr. 223 (3/2018), S. 5-14

Der Beitrag pointiert ausgewählte Thesen zum ehrenamtlichen und freiwilligen Engagement im Sportverein vor dem Hintergrund des dynamischen Wandels der Sport- und Bewegungskultur in Deutschland. Einerseits bildet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) als Dachverband des verbandlich organisierten Vereinssports mit rund 27.5 Millionen Mitgliedschaften in mehr als 90.000 Sportvereinen die größte Personenvereinigung in Deutschland. Andererseits wird die Idee vom Sportverein als einer solidargemeinschaftlich, ehrenamtlich und basisdemokratisch grundierten freiwilligen Vereinigung als Basis des Sportvereinswesens zunehmend problematisiert. Während im Zuge gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse langfristige Mitgliedschaften, emotionale Vereinsbindungen und dauerhafte Engagementformate im lokalen Sportverein an individueller und gesellschaftlicher Relevanz verlieren, wird ein Wandel hin zu temporären, projektbezogenen und individuell passenden Engagements in variablen sozialen Kontexten postuliert. In dieser Perspektive kommt der Weiterentwicklung von Partizipationschancen, einer entsprechenden Informationspolitik und organisatorisch-institutioneller Flexibilität hohe Bedeutung zu, will man Vereine für (neue) Mitglieder attraktiver machen und die bestehenden Mitglieder aktiv und kompetent beteiligen.

 

Einleitung

Seit Gründung des Deutschen Sportbundes (DSB) im Jahr 1950 und dann des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Jahr 2006 hat das verbandlich organisierte Sportvereinswesen eine bemerkenswerte Mitgliedschaftszunahme erlebt, die erst in den letzten Jahren in eine Phase der Stagnation übergegangen ist. Dieser jahrzehntelange Boom hat die Dachorganisation der deutschen Turn- und Sportbewegung zur größten Personenvereinigung in Deutschland avancieren lassen. Aktuell werden rund 27,5 Mio. Mitgliedschaften in mehr als 91.000 Sportvereinen in Deutschland registriert (vgl. DOSB, 2018). Angesichts dieser Zahlen bildet der vereins- und verbandsorganisierte Sport einen relevanten Organisationsfaktor mit lebensweltlicher Einbettung in der Zivilgesellschaft in Deutschland: Bis hinein in die Verästelungen lokaler Alltagswelten organisieren sich Individuen auf freiwilliger Basis in Vereinen und versuchen durch das Spenden von Geld, Sachleistungen, Zeit und Wissen ihre gemeinsamen sportbezogenen Interessen in die Praxis umzusetzen (vgl. u.a. Braun 2013).

Allerdings sind die Formen und Kontexte, in denen sich die individuellen Akteure im Feld des Sports freiwillig engagieren, in den letzten Jahrzehnten immer vielfältiger geworden. So expandierte die Sport- und Bewegungskultur jenseits des verbandlich organisierten Vereinssports in den letzten Jahrzehnten so dynamisch, dass längst eine Vielfalt von Sportformen in loseren, spontaneren, flexibleren und kurzlebigeren Netzwerken, Projekten und Initiativen in Parks und Wäldern oder auf öffentlichen Plätzen ebenso wie auch in Online-Formaten (z.B. e-Sport) ausgeübt werden. Während in diesen Kontexten das Selbstorganisationspotenzial der Bevölkerung zu wachsen scheint, sind offenbar traditionelle Sportverbände – trotz der Popularität vieler Sportarten wie z.B. dem Fußballspiel – mit zunehmenden Problemen bei der Gewinnung und Bindung freiwillig und ehrenamtlich engagierter Mitglieder für die Vereinsarbeit konfrontiert (vgl. u.a. Braun 2017; Breuer 2017; Emrich et al. 2001; Thieme 2017).

Vor diesem Hintergrund versucht der folgende Beitrag ausgewählte Thesen zum ehrenamtlichen und freiwilligen Engagement im Sportverein im Lichte einer sich dynamisch wandelnden Sport- und Bewegungskultur in Deutschland zu pointieren.

 

Engagement als Strukturmerkmal von Sportvereinen

In seinen vergleichenden Analysen mit privatgewerblichen und staatlichen Organisationen hat Horch (1983, 1992) den analytischen Idealtypus der "demokratischen ehrenamtlichen freiwilligen Vereinigung" mit seinen idealtypischen Strukturbesonderheiten systematisch herausgearbeitet. Eine freiwillige Vereinigung wie z.B. ein Sportverein lässt sich demnach als ein frei gewählter Zusammenschluss von natürlichen Personen charakterisieren, die im Rahmen einer formalen – d.h. geplanten, am Ziel der Vereinigung ausgerichteten und von bestimmten Personen unabhängigen – Organisationsstruktur gemeinsam ihre sportbezogenen Ziele verfolgen.

Die mitgliedschaftliche Struktur bildet dabei ein zentrales Vereinsmerkmal, insofern als die Mitglieder als oberstes Entscheidungsorgan den Souverän repräsentieren, von dem Kompetenzdelegation und organisatorische Verfassungsentscheide ausgehen. Grundlage dafür sind demokratische und partizipativ verfasste Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse, in denen die Mitglieder die Vereinsziele unabhängig von externer Einflussnahme aushandeln und definieren. Diese Ziele werden durch die Verbindung verschiedener Formen der Mitgliederpartizipation in die soziale Praxis umgesetzt. Die Orientierung an bedarfswirtschaftlichen Zielen ist dabei das leitende Prinzip der Wirtschaftsform, d.h. Ziel der Produktion ist die Deckung eines spezifischen Bedarfs und nicht die Erwirtschaftung eines Ertrags (vgl. Braun 2003; Horch 1983, 1985, 1992; Nagel 2006; Thieme 2017).

Vor dem Hintergrund dieser Strukturmerkmale lässt sich das ehrenamtliche und freiwillige Engagement von Mitgliedern als ein Bestandserhaltungsgebot von Sportvereinen verstehen: Durch das Spenden von Zeit und Wissen erstellen Mitglieder für Mitglieder Vereinsleistungen, so dass Sportvereine als "Produzenten-Konsumenten-Gemeinschaften" (Horch 1983) beschrieben werden können. Strob (1999) spricht in einem ähnlichen Zusammenhang auch von "Wahl-Gemeinschaften", deren Mitglieder sich freiwillig zusammenschließen, um sich in "Gemeinschaftsarbeit" für die Realisierung ihrer Interessen zu engagieren. Wenn "nicht-ökonomische Anreize im Vordergrund stehen, wird die Mitgliedschaft und Mitarbeit vom Individuum nicht als ein Tauschgeschäft erlebt. Wichtige Anreize freiwilliger Vereinigungen sind tauschtheoretisch nicht zu erfassen, wie z.B. die persönliche Befriedigung, die daraus erwächst, daß man einen Beitrag zur Erreichung eines hochbewerteten Ziels leistet" (Horch 1985: 226). In diesem Sinne argumentiert auch Strob (1999), dass "die Bereitschaft zur Übernahme von Gemeinschaftsarbeiten als Kennzeichen dafür zu werten ist, inwieweit ein einzelnes Individuum die jeweilige Gruppierung als Gemeinschaft ansieht" (Strob 1999: 160).

Diese Mitglieder bezeichnet Strob (1999) als "Gemeinschaftskern", für den ein freiwilliges Engagement "zunächst wenig spektakulär ist, gilt die Gemeinschaftsarbeit in der Binnenperspektive häufig als ein konstitutives Merkmal der Gemeinschaft, zumindest ein konstitutives Merkmal des Gemeinschaftskerns, und gehört in diesem Zusammenhang schlechterdings zum Gemeinschaftsalltag" (Strob 1999: 243). Insbesondere die "emotionale Qualität einer Gemeinschaft als Ausdruck einer inneren Verbundenheit verdeutlicht, warum ein Individuum ohne eine unmittelbare Nutzenerwartung eine Gemeinschaftsarbeit ausüben kann" (Strob 1999: 144). Die Mitglieder dieses Gemeinschaftskerns kontrastiert Strob (1999: 160-161) mit den Mitgliedern in der "Gemeinschaftsperipherie", die als "Trittbrettfahrer" vom freiwilligen Engagement des Gemeinschaftskerns zu profitieren suchten, die Vereinsziele bzw. deren Erreichung anders definierten oder "die jeweilige Gruppierung nicht (mehr) als Gemeinschaft wahrnehmen" (Strob 1999: 161).

Folgt man dieser Argumentationsfigur, dann ist das freiwillige und ehrenamtliche Engagement von Mitgliedern mehr als ein unentgeltliches Engagement, um die Ziele eines Sportvereins in die soziale Praxis umzusetzen. Vielmehr kann ein solches Engagement die affektive Bindung der Mitglieder untereinander und an den Sportverein erzeugen, stabilisieren und fördern; und umgekehrt dürfte diese emotionale Bindung wiederum die Bereitschaft stützen und anregen, sich freiwillig in dem und für den Sportverein zu engagieren. Diese beiden wechselseitig aufeinander bezogenen Prozesse dürften wiederum dazu beitragen, die besondere Handlungslogik in Sportvereinen als Wahl-Gemeinschaften zu (re-)produzieren: den wechselseitigen, zielgerichteten Nutzen einerseits und insbesondere die emotionale, personale Bindung der Mitglieder andererseits, die nach Strob (1999) die freiwillige Begrenzung der individuellen Nutzenerwartung und den Handlungsmodus der "Gemeinschaftsarbeit" begründet.

 

Modernisierungsprozesse im freiwilligen und ehrenamtlichen Engagement

Die Beschreibung vom Sportverein als einer ehrenamtlich organisierten und basisdemokratisch grundierten freiwilligen Vereinigung wird allerdings seit langem in Frage gestellt. Zumindest gilt der "Vereinsmeier", der nach landläufiger Meinung in der eigenen Welt seines geselligen Sportvereins nach festgelegten Werten und Normen lebt, schon längst als Auslaufmodell. So resümierte Lenk (1972) bereits in den frühen 1970er Jahren, dass noch bis in die 1950er Jahre hinein die Sportvereine ihre Mitglieder auf der Basis einer gemeinsamen "Idee" gesammelt hätten; Vereinsnamen ("Einheit", "Concordia", "Eintracht"), Vereinssymbole (Fahnen, Abzeichen), Bilder von der "Vereinsfamilie" oder das "brüderliche Du" hätten Sportvereinen den Charakter von "Lebensgemeinschaften" mit einer "ganzheitlich bindenden 'Lebensform'" verliehen (Lenk 1972: 104). Hingegen werde schon seinerzeit der "Verein (...) nicht mehr als ganzheitlich bindende 'Lebensform' [...], als 'wahre Lebensgemeinschaft' empfunden, sondern mehr als Zweckorganisation, die freiwillig benutzt wird, um private Freizeitbedürfnisse zu erfüllen. Man dient keiner Idee mehr, besitzt kaum noch eine Ideologie, sondern steht dem Verein in einer 'Benutzerhaltung' [...] gegenüber" (Lenk 1972: 104; dazu auch Baur/Braun 2001; Braun/Nagel 2005; Nagel 2006; Strob 1999; Thieme 2017; Zimmer 2007).

Wo jedoch geht es hin mit der "Solidargemeinschaft" Sportverein in Zeiten eines beschleunigten gesellschaftlichen Wandels, in der langfristige Mitgliedschaften ebenso wie dauerhafte Engagementformate im lokalen Sportverein an individueller und gesellschaftlicher Relevanz zu verlieren scheinen? Auch wenn entsprechende Thesen und Zukunftszenarien vielfach einen Sachverhalt überbetonen und gegenläufige Entwicklungen ausblenden, so erscheint das Bild vom "Aussterben der Stammkunden", das Streeck (1999) schon vor mehreren Jahrzehnten als Zukunftsszenario für intermediäre Großorganisationen und ihr lebensnahes Unterfutter in Gestalt der Vereine vor Ort entwarf, durchaus Plausibilität beanspruchen zu können. Folgt man dieser Argumentationsfigur, dann müsste unter den Mitgliedern auch die Bereitschaft zu "Gemeinschaftsarbeit" (Strob 1999) im Sportverein zunehmend "brüchiger" geworden sein – sei es im Hinblick auf die Übernahme formaler (Ehren-)Ämter als Funktionsträgerin bzw. -träger (Vorstandsmitglied, Abteilungsleitung, Übungs- und Gruppenleitung etc.), sei es auf informeller Ebene durch das regelmäßige Mithelfen und Zupacken im Verein oder der Sportgruppe (z.B. bei Wettkämpfen, Vereinsfesten). Auch wenn die Befundlage nicht eindeutig ist, so scheinen Studien dieses Bild insbesondere für die Bereitschaft zur Übernahme längerfristig perspektivierter und sozial verpflichtender Vereinsfunktionen zu bestätigen (vgl. z.B. Braun 2017; Breuer 2017; Simonson et al. 2017).

Als ursächlich dafür werden vielfach gesellschaftliche Modernisierungsprozesse ins Feld geführt, die auf unterschiedlichen Ebenen diskutiert werden. So wird z.B. auf der organisationalen Ebene der Sportverbände und Sportvereine das zunehmende Spannungsverhältnis zwischen Ökonomie und Mission thematisiert und die These vertreten, dass sich diese traditionsreichen intermediären Organisationen immer weitreichender wandeln würden: nämlich von zivilgesellschaftlich verankerten, bedarfswirtschaftlich ausgerichteten Solidargemeinschaften mit dauerhaften Mitgliedschaften und einem belastbaren Ehrenamt zu betriebswirtschaftlich geführten Dienstleistungsorganisationen auf einem bunten Sportanbietermarkt, auf dem Konsumenteninnen und Konsumenten themenbezogen bestimmte Leistungen als Ware auswählen und gemäß individueller Kosten-Nutzen-Kalküle einkaufen würden (vgl. im Überblick Braun/Nagel 2005).

In diesem Sinne wird auf der individuellen Ebene argumentiert, dass eine Sportvereinsmitgliedschaft nur noch aufgrund rationaler Nutzenabwägungen aufrechterhalten werde; Mitglieder treten dann "gewissermaßen als Kunden auf und nehmen konkrete Dienstleistungen des Vereins im Bereich der Sportausübung in Anspruch", wie Cachay (1988: 228) schon in den 1980er Jahren formulierte. In dieser Argumentationsrichtung stellt sich dann auch die persönliche Entscheidung für ein freiwilliges und ehrenamtliches Engagement im Sportverein als ein Abgleich von Leistungsbilanzen dar: Ob, wie, wo, wann und wie lange man sich engagiert, werde auf der Basis einer Kosten-Nutzen-Kalkulation entschieden. Seine Zeit und sein Wissen stelle man so lange unentgeltlich zur Verfügung, solange sich die individuellen Erwartungen und Ansprüche erfüllten und sich durch das eigene Engagement Vorteile erzielen ließen, die bei nicht kooperativem Handeln unerreichbar blieben (vgl. z.B. Horch 1983, 1992). "Der Business Talk hat längst Einzug gehalten in die Welt der Vereine, die eigentlich keine mehr sind", kritisiert Zimmer (2012: 286); denn "'in' ist ein zeitlicher absehbarer und genau kalkulierbarer 'Return on Social Investment'" (Zimmer 2012: 286).


1

2

3

Vor