Für das Recht auf selbstbestimmte Schwangerschaft

Es gibt viele Gründe, warum sich Frauen für oder gegen eine Schwangerschaft entscheiden. Nach unserer Auffassung soll der Staat alles in seiner Macht stehende tun, um die Entscheidung für Kinder zu erleichtern - aber er soll nicht in die individuelle Entscheidung der Frauen eingreifen. Deshalb setzt sich die Humanistische Union (HU) seit den 1970er Jahren für eine Liberalisierung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch ein.

Als deutschlandweit erste Organisation haben wir in den 1970er Jahren eine freie Beratungsstelle für Frauen eröffnet, die ethisch und weltanschaulich unvoreingenommen über die Möglichkeiten von Schwangerschaftsabbrüchen und die damit verbundenen Fragen informiert. Diese Beratungsstelle in Lübeck existiert heute noch.

Die freie Zugänglichkeit von Informationen über Abbruchsmethoden, ausführende ÄrztInnen bzw. Kliniken gehört selbstverständlich dazu, damit Frauen selbstbestimmt über ihre Schwangerschaft entscheiden können. Wir setzen uns deshalb für eine ersatzlose Streichung von §219a StGB (das sog. "Werbeverbot") ein. Es ist ein Anachronismus, in Zeiten des Internets den öffentlichen Zugang zu sachlichen Informationen über Schwangerschaftsabbrüche verbieten zu wollen. 

Wir veröffentlichen an dieser Stelle die uns bekannten Adressen von Ärztinnen und Ärzten bzw. Kliniken, die Abbrüche vornehmen. Über Hinweise auf Fehler bzw. Ergänzungen freuen wir uns.

Adressübersichten zu Ärztinnen & Ärzten bzw. Kliniken

Berlin: Ankündigung eines öffentlichen Verzeichnisses, Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat im März 2018 angekündigt, dass sie demnächst ein Verzeichnis aller in Berlin tätigen Ärztinnen und Ärzte veröffentlichen will, die Abtreibungen anbieten. Zudem will sich das Land im Bundesrat für eine Abschaffung von §219a StGB einsetzen. mehr...

 

Hamburg: Öffentliches Verzeichnis der Arztpraxen, Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat bereits im August 2017 eine Übersicht derjenigen Ärztinnen und Ärzte vorgelegt, die Abbrüche in Hamburg durchführen. Das Adressverzeichnis ist nach Bezirken sortiert, listet die jeweils in den Praxen angebotenen Sprachen auf, enthält jedoch keine Angaben zu den angewandten Methoden. [externer Link] mehr...

 

Hamburg: Verzeichnis der Kliniken, Für das Land Hamburg hat unser Mitglied Christoph Schöttler auf der Grundlage von Informationen der Beratungsstellen eine Liste der Kliniken zusammengestellt, in denen Abtreibungen vorgenommen werden. mehr...

 

Schleswig-Holstein: Verzeichnis der Arztpraxen und Kliniken, Für das Land Schleswig-Holstein hat unser Mitglied Christoph Schöttler auf der Grundlage von Informationen der Beratungsstellen eine Liste der Arztpraxen und Kliniken zusammengestellt, in denen Abtreibungen vorgenommen werden. mehr...

 
Artikel zur Auseinandersetzung um Schwangerschaftsabbrüche

Sven Lüders: Überholtes Informationsverbot zum Schwangerschaftsabbruch endlich abschaffen - Bundestag soll über Abschaffung des § 219a StGB abstimmen, Aus Protest gegen die weitere Verschleppung einer Aufhebung des § 219a Strafgesetzbuch (StGB) und als praktische Hilfestellung für Frauen, die sich über Schwangerschaftsabbrüche informieren wollen, veröffentlicht die Humanistische Union ab sofort auf ihrer Webseite Kontaktdaten von Ärzt*innen und... mehr...

 

Eva Gschwendtner: Eingriff erlaubt, aber nicht darüber reden, Die Debatte um das Werbeverbot für den Schwangerschaftsabbruch nach § 219a StGB. In: vorgänge Nr. 221/222 (1-2/2018), S. 143-148 mehr...

 

Wolfgang Killinger: Bayerischer Sonderweg zu § 218 ist weitgehend verfassungswidrig, Pressemitteilung des Landesverbandes Bayern der Humanistischen Union vom 27.10.1998: HU begrüßt Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus: Mitteilungen Nr. 164, S. 106 mehr...

 

Humanistische Union (Hrsg.): Im Namen des Volkes, Unfreundliche Bemerkungen zum § 218-Urteil von Karlsruhe, HU-Schriften 19, München 1993 mehr...

 

Ulrich Vultejus: Das Urteil von Memmingen. Vom Elend der Indikation, Kommentierung und Dokumentation des Memminger Urteils, mit Beiträgen zum Frauenbild der Richter, der Rechtsgeschichte des § 218 u.a.m. Herausgeber: Humanistische Union / Ulrich Vultejus. Köln 1990 mehr...

 

Humanistische Union (Hrsg.): Wer braucht - missbraucht den §218?, Praxis, Theorie und Ideologoe des Schwangerschaftsabbruchs - Eine Bestandsaufnahme, HU-Schriften 15, München 1988 mehr...

 

Humanistische Union: Bayerische Justiz darf nicht geltendes Recht durch kirchliche Moralvorstellungen ersetzen, In: vorgänge Nr. 96 (6/1988), S. 107f. mehr...

 

Klaus Waterstradt: Über Schwangerschaftskonfliktberatungen, Bericht der Freien Frauen- und Familienberatung der Humanistischen Union Schleswig-Holstein in Lübeck. Aus: vorgänge Nr. 42 (Heft 6/1979), S. 135-138 mehr...

 

Bundesvorstand: Erklärung der Humanistischen Union zum Schwangerschaftsabbruch, aus: Mitteilungen der Humanistischen Union Nr. 76 (3/1976), S. 23 mehr...

 

Hans Robinsohn: Ein bestreitbares Urteil, in: vorgänge Nr. 14 (2/1975), S. 1-3 mehr...

 

Jürgen Seifert: Richterdespotie führt zur Auflösung unserer Verfassung, Rede am 26. Februar 1975 in Karlsruhe. In: vorgänge Nr. 14 (2/1975), S. 4-6 mehr...

 

Helga Killinger: Solidarität der Frauen, Rede auf der Frauenkundgebung am 25. Februar 1975 in München. In: vorgänge Nr. 14 (2/1975), S. 7/8 mehr...

 

Sieghart Ott: Verfassungswidrige Verfassungsrechtsprechung? Verfassungskrise durch Entscheidung zu § 218 StGB, in: vorgänge Nr. 14 (2/1975), S. 8-11 mehr...

 

Humanistische Union (Hrsg.): § 218: Wir geben nicht auf!, Informationen zum Stand nach dem Bundesverfassungsgerichts-Urteil vom 25.2.1975, HU Schriften 5, München 1975 mehr...

 

Klaus Waterstradt: § 218-Querelen ..., aus: vorgänge Nr. 10 (Heft 4/1974), S. 6 mehr...

 

Hans Saner: Der Fötus ist noch nicht ein Mensch. Philosophische Überlegungen zum Problem der Abtreibung, aus: vorgänge Nr. 10 (Heft 4/1974), S. 9-17 mehr...

 

Humanistische Union, Landesverband Berlin: Neue Initiative gegen den Abtreibungs-Straftatbestand, Eine Aktion des Landesverbandes Berlin der Humanistischen Union. In: vorgänge 10-11/1969, S. 364-367 mehr...

 

Humanistische Union: Vorschlag zur gesetzlichen Regelung des Schwangerschaftsabbruchs, in: vorgänge Nr. 8-9/1970, S. 297f. mehr...