Sie befinden sich hier: Start |Veranstaltungen |

Lübeck: Termine - 29.05.17

Herausforderung unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Wie ehrenamtliche Vormünder helfen können. Auftaktveranstaltung des Vormundschaftsprojekts NICHT ALLEIN

Montag, 29. Mai 2017 um 19:00 Uhr

VHS Lübeck, Hüxstraße 118-120


Zur Auftaktveranstaltung des Vormundschaftsprojekts NICHT ALLEIN laden wir Interessierte, potentielle Vormünder und Mitstreiter/innen herzlich ein:

• Vorstellung des Projekts
• Situation in Lübeck
• Berichte von Vormündern
• ein Jugendlicher berichtet
• Zeit für Fragen & Austausch bei Snacks und Getränken

 

Aktuell leben in Lübeck rund 100 Minderjährige, die allein zu uns geflüchtet sind und von der Hansestadt Lübeck betreut werden. Zuständig ist das Jugendamt, das die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Obhut nimmt. Durch das Familiengericht bestellte Amtsvormünder übernehmen i.d.R. die Funktion des Personensorgeberechtigten und vertreten die Jugendlichen in ihren rechtlichen und sozialen Angelegenheiten. Ein Amtsvormund kann jedoch für bis zu 50 Mündel zuständig sein. Deswegen werden vom Projekt NICHT ALLEIN ehrenamtliche Einzelvormünder für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge gesucht.

In der Veranstaltung wird über die Lage der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Lübeck, die Arbeit des Projekts NICHT ALLEIN sowie die Rolle und den Beitrag von ehrenamtlichen Vormündern informiert und diskutiert. Die Initiatorinnen des Projekts

  • Helga Lenz (Humanistische Union Lübeck),
  • Pastorin Elisabeth Hartmann-Runge (Flüchtlingsbeauftragte Ev. Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg),
  • Katja Mentz und
  • die Projektleiterin Dr. Paraskevi Grekopoulou

stellen das Projekt der Humanistischen Union Lübeck vor.

Sven Schindler, Senator für Wirtschaft und Soziales der Hansestadt Lübeck wird ein Grußwort sprechen. Senatorin Kathrin Weiher ist angefragt.

 

 

Wir danken der VHS Lübeck für die freundliche Unterstützung.
Das Projekt wird gefördert durch Aktion Mensch, Possehl-Stiftung und die Hansestadt LÜBECK.

 


Presse

G20: Aufklären statt Aussitzen

Humanistische Union fordert die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses

Chance bisher vertan: Humanistische Union wendet sich mit Offenen Brief an die Verantwortlichen der Hamburger Polizeieinsätze gegen G20-Proteste

Die Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union hat sich mit einem Offenen Brief an den Innensenator der Stadt Hamburg sowie den zuständigen...

Bundesregierung auf dem Prüfstand – Umsetzung der sozialen Menschenrechte bleibt eine wichtige Aufgabe – Zusatzprotokoll zum UN-Sozialpakt endlich ratifizieren!

Gemeinsame Erklärung zum aktuellen UN-Staatenberichtsverfahren zu den sozialen Menschenrechten