Sie befinden sich hier: Start |Wir über uns |Verein |Datenschutzordnung |

Datenschutzordnung der Humanistischen Union

beschlossen auf der 19. Delegiertenkonferenz der HU am 19. Juni 2005 in Mainz, zuletzt geändert auf der Mitgliederversammlung am 10. Juni 2018 in Berlin.


vorherige Artikel

 

3 Betroffene Personen

Die Humanistische Union erhebt, speichert und verarbeitet personenbezogene Daten für folgende Personengruppen:

  1. Mitglieder und Förderer des Vereins (die ihren Beitritt zum Verein erklärt haben)
  2. Spender*innen (die namentlich an den Verein gespendet haben)
  3. Interessierte (die sich für die Arbeit des Vereins und einzelne Themen/Aktivitäten interessieren)
  4. Pressekontakte (die sich aus unserer Öffentlichkeitsarbeit ergeben)
  5. Multiplikator*innen und Kontaktleute (mit denen wir im Rahmen unserer Netzwerk-/Lobbyarbeit kooperieren)
  6. Autor*innen (die an Publikationen des Vereins mitgewirkt haben)
  7. Referent*innen (die zu Veranstaltungen des Vereins beigetragen haben)
  8. Kund*innen (die Publikationen und andere kostenpflichtige Materialien bestellen)
  9. Abonnent*innen der Zeitschrift vorgänge 
  10. Lieferant*innen und Auftragnehmer*innen (mit denen der Verein Geschäftsbeziehungen unterhält).

Die Erhebung basiert für die Mitglieder und Förderer (I.) sowie Kund*innen (VIII.) und Abonnent*innen (IX.) auf Art. 6 Abs. 1 lit. b) der DSGVO (zur Abwicklung der Vereinsmitgliedschaft bzw. Bestellungen) bzw. auf Art. 6 Abs. 1 lit. f) für alle anderen genannten Personengruppen.

4 Arten personenbezogener Daten

Die Humanistische Union speichert in ihrer Adressdatenbank folgende Informationen:

  • Name, Anschrift und Kontaktdaten (Telefon, Fax, E-Mail, Social-Media- und Internetadressen),
  • ggf. Mitglieds-/Spendernummer,
  • Geburtsdatum,
  • Angaben zu Eintritt/Austritt,
  • Austrittsgrund, 
  • Zuordnung zu Regionalverbänden/Wahlbezirken,
  • Funktionen innerhalb des Verbandes,
  • Angaben zu Mitgliederbeiträgen bzw. regelmäßigen Spenden und deren Bezahlung,
  • Bank- und Kontodaten (bei Lastschriftzahlung der Beiträge/regelm. Spenden),
  • Zahlungsdaten (wer, wann, wieviel, wofür zahlt/spendet),
  • thematische Interessen (zu den Arbeitsgebieten des Vereins),
  • Bezug von Publikationen (z.B. Vereinszeitschrift, vorgänge, Grundrechte-Report)
  • Bezug von Informationsverteilern (Newsletter, Pressemitteilungen, Veranstaltungseinladungen),
  • Interesse/Teilnahme an Projekten der HU (Aktionen, Publikationen, Veranstaltungen).

Darüber hinaus speichert die Geschäftsstelle der Humanistischen Union die elektronische, gedruckte und geschriebene Korrespondenz mit Mitgliedern und Externen.

Welche Daten standardmäßig für welche Personengruppen erfasst werden, ist in einer Übersicht als Anlage 1 zu dieser Datenschutzordnung aufgelistet.

Sonstige Informationen zu den Mitgliedern und Informationen über Nichtmitglieder werden von dem Verein grundsätzlich nur erhoben, sofern sie für die Erfüllung des Vereinszwecks nach Maßgabe der Satzung erforderlich sind (z.B. für Öffentlichkeitsarbeit und Spendenakquise) und keine Anhaltspunkte bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse hat, das der Nutzung entgegensteht.

 

nächste Artikel