Artikel 14
des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

 

(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. 4Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Online verfügbare Beiträge zu Artikel 14 GG aus den Grundrechte-Reporten:

 

Stephen Rehmke: Die deutsche Rente ist nicht sicher - NS-Ghettoarbeitern wird die Auszahlung ihrer Rente verwehrt, Grundrechte-Report 2009, Seite 142

Herbert Küpper: Entschädigungen für NS-Zwangsarbeit?, Grundrechte-Report 1998, S. 164-168