Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |vorgänge |Online-Artikel |

vorgänge Nr. 220: Europa in der Krise

 

Finanz- und Eurokrise, Griechenland-Schuldenkrise, Flüchtlingskrise, Brexit … immer wieder wurde in den letzten Jahren diagnostiziert, die Europäische Union (EU) befinde sich in der Krise. Ob die jeweiligen Krisen wirklich so überraschend, dramatisch und existenziell waren, wie manche Beobachter/innen meinten, mag bezweifelt werden. Fest steht jedoch, dass die europäische Integration bei vielen Bürger/innen in eine Legitimationskrise geraten ist: für sie sind die Entscheidungen von Kommission und Europaparlament kaum nachvollziehbar, ist die EU gleichbedeutend mit Bürokratie und Lobbyismus. Derweil erhalten anti-europäische Bewegungen und Parteien erheblichen Zulauf, rechtspopulistische und nationalistische Gruppierungen steigern ihren Einfluss im Europaparlament. Die vielbeschworene Wertegemeinschaft zeigt erkennbare Brüche, zahlreiche Mitglieder fremdeln untereinander.

Aber welche Zusammenhänge gibt es zwischen den aktuellen Krisenphänomenen und der seit vielen Jahren artikulierten Kritik an der EU, die unter Stichworten wie Demokratiedefizit, Festung Europa oder neo-liberale Integration zusammengefasst werden kann? Mit dieser Frage befasst sich der Schwerpunkt der vorliegenden Ausgabe der vorgänge.

Aufmacher-Beiträge

"Solange das Grundgesetz in Kraft ist, könnte sich Deutschland an einer Verstaatlichung der EU nicht beteiligen."

Portrait Dieter Grimm beim Interview

Dieter Grimm zu Überkonstitutionalisierung, Demokratiedefiziten und Reformperspektiven der EU. Auszug aus: vorgänge Nr. 220 (Heft 4/2017), S. 5-20   mehr...

 

Inhaltsverzeichnis

Europa in der Krise
vorgänge. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik
56. Jahrgang, Nummer 220 (Heft 4/2017), Dezember 2017

Hartmut Aden & Sven Lüders: Editorial, vorgänge Nr. 220 (Heft 4/2017), S. 1-4 mehr...

 
Schwerpunkt

Dieter Grimm: "Solange das Grundgesetz in Kraft ist, könnte sich Deutschland an einer Verstaatlichung der EU nicht beteiligen.", Dieter Grimm zu Überkonstitutionalisierung, Demokratiedefiziten und Reformperspektiven der EU. In: vorgänge Nr. 220 (Heft 4/2017), S. 5-20 mehr...

 
 
 
 
 
 
 
 

Dokumentation: Vorschläge zur Reform der Europäischen Union, vorgänge Nr. 220 (Heft 4/2017), S. 105-113 mehr...

 
Kommentar
Hintergrund
Rezensionen

Martin Kutscha: Meinungsfreiheit für Soldaten?, vorgänge Nr. 220 (Heft 4/2017), S. 127/128 mehr...

 

vorgänge 220: Europa in der Krise

Coverbild

Bezugsmöglichkeiten

Ein Teil der vorgänge ist ab sofort frei online abrufbar. Das komplette Einzelheft können Sie als gedruckte Ausgabe (14.- €) oder als ePaper/PDF (5.- €) bestellen, am einfachsten über unseren Online-Shop.

Jahresabonnements der vorgänge sind ab einem Jahrespreis von 20 € (Onlineausgabe) erhältlich. Für Studierende, ReferendarInnen und Arbeitslose gibt es ermäßigte Preise. Für den Abschluss eines Abo-Vertrags nutzen Sie bitte dieses Mailformular oder jenes PDF-Formular.

Bei Fragen zum Bezug der vorgänge hilft Ihnen Carola Otte gern weiter:

Tel. (030) 204 502 56
Fax: (030) 204 502 57
service@humanistische-union.de

Newsletter

Sollen wir Sie über künftige Ausgaben informieren? Dann abonnieren Sie am besten unseren vorgänge-Newsletter.