Sie befinden sich hier: Start |Themen |Datenschutz |Vorratsdaten |Deutschland |

- 1.12.05

Antrag der Bundestagsfraktion der FDP

BT-Drucks. 16/128 vom 01.12.2005

In ihrem Antrag äußert die Bundestagsfraktion der FDP ihre Bedenken über die Vorratsdatenspeicherung in rechtsstaatlicher, technischer und wirtschaftlicher Hinsicht und fordert die Bundesregierung auf, eine ablehnende Position, basierend auf dem Willen des Bundestages, zum Fundament ihrer Verhandlungen auf europäischer Ebene zu machen.

Die verdachtsunabhängige Speicherung von Verkehrsdaten greife in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ein. Die Bekämpfung von Terrorismus sei keine Rechtfertigung dafür, dass sämtliche Verkehrsdaten der europäischen Bevölkerung für einen Mindestzeitraum gespeichert werden. Hierbei wäre auch zu beachten, dass sich vor allem Probleme in der Auswertung und Beherrschbarkeit der anfallenden Datenmengen ergeben würden. Weiterhin ziehe die umfangreiche Speicherung der Verkehrsdaten einen hohen wirtschaftlichen Aufwand für die betroffenen Unternehmen nach sich, was die Notwendigkeit einer europaweit einheitlichen Kostenerstattungsregelung voraussetzt. Andernfalls könnte es zu Verzerrungen des Wettbewerbs kommen.


Übersicht:

Aktivitäten der HU

Stellungnahmen, Verfassungsbeschwerde und Engagement im Rahmen des AK Vorratsdatenspeicherung

Deutschland

politische Diskusion & Rechtssprechung zum Fernmeldegeheimnis

Europa
Entstehung & Diskussion der europäischen Richtlinie; europäische Rechtsgrundlagen

Fachtagung

Dokumentation der gemeinsamen Tagung von Humanistischer Union, ARD, BDZV, dju, DJV, Deutschen Presserat, VDZ, VPRT und ZDF vom 17.9.2007

FAQ

Die häufigsten Fragen und Missverständnisse - kurz beantwortet.

Positionen
Beiträge, Kommentare und Hintergrundinformationen