Staatskirchenverträge

"Konkordate und Kirchenverträge dienen der dauerhaften Sicherung kirchlicher Privilegien. Sie sind nicht nur überflüssig, sondern schädlich, weil ihr Inhalt dem parlamentarischen Entscheidungsprozeß weitgehend entzogen ist. Diese Verträge können, wie andere Verträge, gekündigt werden, auch wenn sie keine Kündigungsklausel enthalten."
(aus: Humanistische Union e.V., Trennung von Staat und Kirche. Thesen der Humanistischen Union. HU-Schriften 21, München 1995)

Beiträge zum Thema:

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 50

Andreas Neumann: Religionsfreiheitsgesetze des Bundes und der Länder, Vorschlag einer gesetzlichen Lösung für mehr Rechtsklarheit und Gleichberechtigung zwischen den Religionen. In: vorgänge Nr. 217 (Heft 1/2017), S. 79-86

Sven Lüders: Entwürfe für niedersächsische Islam-Staatsverträge in der Kritik, in: vorgänge Nr. 213 (Heft 1/2016), S. 165-167

Johann-Albrecht Haupt: Was ein evangelischer Bischof über die Humanistische Union weiß, aus: HU-Mitteilungen Nr. 226 (2/2015), S. 4/5

Johann-Albrecht Haupt: 60 Jahre Loccumer Vertrag - Humanistische Union fordert Beendigung von Kirchenprivilegien, Vor 60 Jahren, am 19. März 1955, wurde im Kloster Loccum der Vertrag des Landes Niedersachsen mit den Evangelischen Landeskirchen in Niedersachsen unterzeichnet. Aus diesem Anlass fordert die Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union (HU) die Landesregierung auf, die Privilegierung der Evangelischen Landeskirchen zu beenden und mit der Kirche in Verhandlungen über eine Auflösung des Vertrags einzutreten.

Kirsten Wiese, Johann-Albrecht Haupt: Humanistische Union fordert Ende staatlichen Kirchensteuereinzugs, Gegenwärtige Einzugspraxis verstößt gegen Grundgesetz. Kirchen sollen die Erhebung ihrer Mitgliedsbeiträge selbst in die Hand nehmen.

Humanistische Union: Verfassungsauftrag geht vor Abschiedsgebet: Humanistische Union appelliert an den Bundestag, das Verfassungsgebot zur Ablösung der Staatsleistungen endlich ernst zu nehmen, Die Humanistische Union (HU) fordert die zuständigen Abgeordneten auf, ihrer verfassungsgemäßen Verpflichtung nachzukommen und sich der Diskussion um ein Grundsätze-Gesetz zur Ablösung der Staatsleistungen zu stellen. Aus Sicht der Bürgerrechtsorganisation ist eine Anhörung von Sachverständigen geboten, da in der ersten parlamentarischen Debatte zu dem Thema zahlreiche Missverständnisse und Fehlinformationen auftraten.

Gemeinsame Erklärung: Humanistische Union begrüßt angekündigten Verzicht auf katholisch sanktionierte Wissenschaft, Nachdem das umstrittene Mitbestimmungsrecht bei der Besetzung wissenschaftlicher Lehrstühle an bayerischen Universitäten bereits mehrere Gerichte beschäftigt, lenkt die katholische Kirchen offenbar ein. Die bayerische Bischofskonferenz verkündete vor wenigen Tagen, auf ihr Vetorecht bei der Besetzung sog. Konkordatslehrstühle künftig zu verzichten. Die Humanistische Union, die gemeinsam mit anderen Verbänden Musterklagen gegen diesen Anachronismus unterstützt, begrüßt diese Entscheidung und...

Gerhard Saborowski / Wolfgang Killinger: Ablösen statt weiterzahlen!, Humanistische Union fordert Stopp der staatlichen Bischofs-Besoldung in Bayern Pressemitteilung des Landesverband Bayern der Humanistischen Union e.V.

Gerhard Saborowski / Wolfgang Killinger: Humanistische Union fordert Stopp der staatlichen Bischofs-Besoldung in Bayern, Stellungnahme der HU Bayern zum Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Gesetzes über die Bezüge der Erzbischöfe, Bischöfe usw. (Drs. 16/13835)

Johann-Albrecht Haupt / W. K.: Ablösung der Staatsleistungen,  Dokumentation zur Haltung der Kirchen, des Bundes und der Länder der Bundesrepublik Deutschland