Sie befinden sich hier: Start |Veranstaltungen |

München: Termine, Demokratisierung, Europa, Pluralismus, Rechtspolitik, Gesetzentwürfe, Soziale Grundrechte - 9.06.17

TiSA – gefährlicher als TTIP und CETA!

Von: Wolgang Killinger / Stefan Bauer

9. Juni 2017, 19:00,

Aula der Hochschule für Philosophie, München, Kaulbachstr. 33,

Zum Verhandlungsstand des geheim verhandelten Abkommens

spricht

Dr. Ulrich Mössner

Ehem. Lehrbeauftragter der Hochschule München für VWL,

Fachbuchautor „Das Ende der Gier"

 

9. Juni 2017

Aula der Hochschule für Philosophie, München, Kaulbachstr. 33,

80539 München, U3/U6 Haltestelle Universität, www.hfph.de

Beginn: 19:00, Einlass: 18:30, Eintritt frei

 

TiSA – Trade in Services Agreement – ist das derzeit größte Freihandelsabkommen weltweit. 50 Staaten beteiligen sich daran, darunter die EU und USA. Verhandelt wird seit 2013 unter strengster Geheimhaltung. 2017 steht es zur Entscheidung an.  TiSA betrifft zwar nur Dienstleistungen, aber 70% vom BIP sind mittlerweile Dienstleistungen. Dazu gehört auch die öffentliche Daseinsvorsorge (u.a. Wasserversorgung, Schulen, Krankenhäuser), die liberalisiert und privatisiert werden soll. Der Vortrag stellt den Stand der Geheimverhandlungen dar, soweit sie durch geleakte Dokumente der Öffentlichkeit bekannt geworden sind, und geht  insbesondere auf die demokratiepolitischen Gefahren von TiSA ein.

 

Veranstalter:

Mehr Demokratie Bayern, bayern.mehr-demokratie.de

Bündnis Stop TTIP München, stop-ttip-muenchen.de


Presse

G20-Gipfel darf Grundrechte nicht außer Kraft setzen! Aufruf „Hamburg ist unsere Stadt“ geht an den Start

Seit geraumer Zeit können wir in Hamburg erleben, dass die Stadt immer mehr zur grundrechtsfreien Zone wird. Der Hamburger Senat hat sich mit dem...

Bundesregierung will schwere Grundrechtseingriffe im Eilverfahren durch die Hintertür einführen

Zum Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen zur Einführung der Online-Durchsuchung und Quellen-TKÜ im Strafverfahren

 

Gemeinsame Presseerklärung der...

Sicherheit bedeutet Gefahr – jedenfalls für die Grundrechte

Gemeinsame Pressemitteilung von Verlag und Redaktion zur Präsentation des Grundrechte-Reports 2017.