Beirat der Humanistischen Union

Der Beirat berät den Vorstand in allen Sachfra­gen.
Die Mitglieder des Beirats sollen Personen sein, die sich durch ihre wissen­schaft­liche Tätig­keit, durch ihr künst­le­ri­sches, publi­zis­ti­sches und politi­sches Wirken um die Ziele und Zwecke des Vereins beson­dere Verdienste erworben haben. Sie werden vom Vorstand berufen.

(Eine Liste aller bishe­rigen Beirats­mit­glieder finden Sie hier.)

Prof. Edgar Baeger

  • Geb. 1933
  • Prof. Dipl. Ing. Prodekan / Dekan des Fachbe­reich Elektro­technik und techni­sche Infor­matik an der Fachhoch­schule Aalen
  • Mitglied des Inter­na­ti­o­nalen Bundes der Konfes­si­ons­losen und Atheisten
  • Zahlreiche Beiträge in Zeitschriften und Büchern zum Thema „Staat und Kirche“

Prof. Dr. Lorenz Böllinger

  • Geb. 1944
  • Zunächst Rechts­an­walt und Professor an den Fachhoch­schulen für Sozia­l­a­r­beit in Dortmund und Frank­furt/M
  • Zweit­qua­li­fi­ka­tion Diplom-­Psy­cho­loge und Psycho­ana­ly­tiker
  • Seit 1982 Prof. Dr. iur. für Straf­recht und Krimi­no­logie an der Univer­sität Bremen
  • Forschungs­schwer­punkte im Bereich der Sexual-, Gewalt- und Drogen­de­lin­quenz sowie der Rechts­psy­cho­logie und der Behand­lung von Straf­tä­tern

Daniela Dahn

  • Studium der Journa­listik
  • Seit 1982 freie Autorin (veröf­fent­lichte u.a. „West­wärts und nicht vergessen“, „Wir bleiben hier oder wem gehört der Osten“, „Vertrei­bung ins Paradies“)
  • 1982 Gründungs­mit­glied des „Brodo­niner Gesprächsk­eises“ (Zeichen­set­zung gegen Umwelts­org­lo­sig­keit)
  • 1989 Gründungs­mit­glied des „Demo­kra­ti­schen Aufbruchs“
  • Seit 1991 Mitglied der PEN
  • Luise-Schrö­der-­Preis­trä­gerin 2002

Prof. Dr. Erhard Denninger

  • Geb. 1932
  • 1967-1999 Professor für Öffent­li­ches Recht und Rechts­phi­lo­so­phie in Frank­furt/M
  • 1970/71 Rektor der Univer­sität Frank­furt
  • 1973/74 Abtei­lungs­leiter für Wissen­schaft und Kunst im Hessi­schen Kultus­mi­nis­te­rium
  • Gefragter Experte des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt u.a. im Rundfunk-, Hochschul- und Abtrei­bungs­recht
  • 1980/81 Mitglied der Enquête-­Kom­mis­sion des Deutschen Bundes­tages „Neue Infor­ma­ti­ons- und Kommu­ni­ka­ti­ons­tech­niken“
  • 1981/1983 Vorsit­zender der Sachver­stän­di­gen­kom­mis­sion „Staats­ziel­be­stim­mung“
  • Seit 1995 Mitglied des Verfas­sungs­ge­richts­hofes des Freistaat Thüringen

Gunda Diercks-Elsner

  • Geb. 1950
  • Studium Rechts­wis­sen­schaft und Sozial­päd­agogik in Hamburg
  • seit 1978 Rechts­an­wältin
  • seit 1988 Notarin
  • seit 1993 Media­torin
  • Mitglied des HU-Bun­des­vor­standes von 1985-1999
  • Arbeits­schwer­punkte: Frauen­rechte, Abschaf­fung des §218, Rechte von Prosti­tu­ierten, Drogen­po­litik
  • Vorsit­zende des DAB Lübeck
  • stellv. Vorsit­zende der GEDOK Schles­wig-Hol­stein

Prof. Dr. Johannes Feest

wird ergänzt

Prof. Dr. Monika Frommel

  • 1988-1992 Profes­sorin für Rechts­phi­lo­so­phie und Straf­recht in Frank­furt/M
  • Seit 1992 Profes­sorin für Straf­recht und Krimi­no­logie an der CAU
  • Forschungs­schwer­punke Praxis und Reform des Sexual­straf­rechts
  • Seit 1986 Vorsit­zende des Straf­rechts­aus­schusses des Deutschen Juris­tin­nen­bund
  • Seit 1989 Mitglied des Vorstandes der Verei­ni­gung für Rechts­so­zio­logie
  • 1982-1991 Mitglied des Vorstand der Deutschen Sektion der Inter­na­ti­o­nalen Verei­ni­gung für Rechts- und Sozial­phi­lo­so­phie
  • Mither­aus­ge­berin bzw. Redak­ti­ons­mit­glied der Zeitschriften „Neue Krimi­nal­po­litik“ und „Kriti­sche Justiz“
  • 1989-1991 Mitglied der Nieder­säch­si­schen Kommis­sion zur Reform des Straf- und Straf­ver­fah­rens­rechts

Prof. Dr. Hansjürgen Garstka

  • Geb. 1947
  • Studium der Rechts­wis­sen­schaft und der Politik­wis­sen­schaft
  • Seit 1971 wissen­schaft­li­cher Mitar­beiter und Hochschul­lehrer an verschie­denen Hochschulen und Akade­mien
  • 1979 Mitar­beiter beim Berliner Daten­schutz
  • von 1989 bis 2005 Berliner Beauf­tragter für Daten­schutz (ab 1999 auch für Infor­ma­ti­ons­frei­heit)
  • Honora­r­pro­fessor an der TU Berlin (Daten­schutz) und der Humboldt-­Uni­ver­sität zu Berlin (Öffent­li­ches Recht)
  • 2002 – 2013 Vorstands­vor­sit­zender der Europä­i­schen Akademie für Infor­ma­ti­ons­frei­heit und Daten­schutz, seither Ehren­vor­sit­zender

Dr. Klaus Hahnzog

  • Geb. 1936
  • 1966-1990 Bayer. Justiz­mi­nis­te­rium, Staats­an­walt, Richter, wissen­schaftl. Mitar­beiter beim BVerfG, berufs­mä­ßiger Stadtrat,  Bürger­meister in München
  • 1978-1990 Richter am Bayri­schen Verfas­sungs­ge­richthof
  • 1990-2003 Mitglied des Bayri­schen Landtages (Vorsit­zender des Ausschusses für Verfas­sungs-, Rechts- und Parla­ments­fragen)
  • 1991-2004 Bundes­vor­sit­zender der Arbeits­ge­mein­schaft sozial­de­mo­kra­ti­scher Juris­tinnen und Juristen (ASJ)
  • Seit 2003 Richter am Bayri­schen Verfas­sungs­ge­richthof

Dr. Heinrich Hannover

  • Geb. 1925
  • Seit 1954 Anwalt in Bremen Er vertei­digt u.a. Günter Wallraff, Ulrike Meinhof, Peter Jürgen Boock, vertritt Irmela Gabel-T­häl­mann im Prozeß gegen den Mörder Ernst Thälmanns, und auch 1993 Hans Modrow in dem Wahlfäl­scher-Prozeß
  • Sein 1966 erschie­nenes, zusammen mit Elisa­beth Hanno­ver­-­Drück verfasstes Buch „Poli­ti­sche Justiz 1918-1933“ wurde ein Standard­werk
  • 1986 wurde er von der Humboldt-­Uni­ver­sität zu Berlin, 1996 von der Univer­sität Bremen mit dem Ehren­doktor ausge­zeichnet
  • Er ist Autor zahlrei­cher Kinder­bü­cher

Johann-Al­brecht Haupt

  • Geb. 1943
  • Jurist, Verwal­tungs­be­amter
  • Tätig­keit im nieder­säch­si­schen Kultus­mi­nis­te­rium
  • Streiter für die Trennung von Staat und Religi­ons­ge­mein­schaften
  • 6 Jahre im Bundes­vor­stand der HU
  • Mitglied der SPD

Dr. Detlef Hensche

wird ergänzt

Prof. Dr. Hartmut von Hentig

  • Geb. 1925
  • 1963-1968 Professor für Pädagogik in Göttingen
  • Seit 1968 Professor für Pädagogik an der Refor­m­uni­ver­sität Biele­feld
  • Gehört zu den wichtigsten Theore­ti­kern und Prakti­kern der Bildungs­re­form; sein Ziel ist die Erzie­hung zur Mündig­keit
  • Leitete die „Labor­schule“ und das „Ober­stu­fen­-­Kolleg“

Heide Hering

  • Geb. 1938
  • Gymna­si­al­leh­rerin für Kunst­ge­schichte und Politik
  • 1975-1981 Mitglied des Bundes­vor­stand der Humanis­ti­sche Union
  • Vielsei­tiges Engage­ment zu Gleich­stel­lungs­fragen, § 218
  • Initi­ie­rung des Kongresses „Eman­zi­pa­tion der Männer“ (1975), Erarbei­tung von Forde­rungen für ein Antidis­kri­mi­nie­rungs­ge­setz für die Bundes­re­pu­blik (1978)
  • Vorschläge zur Erwei­te­rung der Frauen­rechte im Grund­ge­setz (Frauen in bester Verfas­sung) führten maßgeb­lich zu einer Ergän­zung des Art. 3(2) GG: Seit 1994 ist Frauen­för­de­rung ein Staats­ziel
  • Seit 1997 Mitglied des Vorstand der Petra-Kel­ly-­Stif­tung, u.a. Engage­ment für Geschlech­ter­de­mo­kratie und „Gender politics“

Dr. Fried­rich Huth

wird ergänzt

Prof. Dr. Herbert Jäger

  • Geb. 1928
  • 1966-1972 Professor für Straf­recht in Gießen
  • Seit 1972 Professor für Straf­recht und Krimi­nal­po­litik in Frank­furt/M
  • 1979/80 Dekan des Fachbe­reichs Rechts­wis­sen­schaft
  • Seine Arbeits- und Inter­es­sen­schwer­punkte: Straf­rechts­po­litik und Straf­rechts­re­form; Probleme der Gesetz­ge­bungs­lehre; Kritik und Reform des Sexual­straf­rechts; Straf­recht­lich-­psy­cho­ana­ly­ti­sche Grenz­fragen; Sozio­the­rapie mit Delin­quenten; Konse­quenzen der Straf­recht und Krimi­nal­po­litik; Krimi­no­logie des Kollek­tiv­ver­bre­chens; insbe­son­dere Genozid- und Terro­ris­mus­for­schung

Elisa­beth Kilali

  • Geb. 1942
  • 1964 Eintritt in den Schul­dienst als Grund- und Haupt­schul­leh­rerin; später Zusatz­stu­dium der Sonder­päd­agogik; seit 1992 Fachleh­rerin für Sonder­päd­agogik und Ästhe­ti­sche Erzie­hung
  • Seit 1989 Mitglied im Stadtrat der Stadt Mainz; SPD Mitglied
  • Stell­ver­tre­tende Frakti­ons­vor­sit­zende und schul­po­li­ti­sche Sprecherin
  • Mitglied im Schul­trä­ge­raus­schuss, Haupt­aus­schuss, Perso­nal­aus­schuss, Werkaus­schuss GMW, Aufsichtsrat CCM, Aufsichtsrat Staats­the­ater Mainz
  • Setzt sich in ihrer Ratsa­r­beit für eine kultu­rell leben­dige Stadt; für die Integra­tion von Minder­heiten, für eine plurale Schul­land­schaft ein
  • Langjäh­riges Mitglied des Bundes­vor­stand der Humanis­ti­sche Union

Dr. Thomas Krämer

  • Geb. 1952
  • Arbeitet im Umwelt­bun­desamt in Dessau als Diplom­che­miker im Bereich chemi­scher Stoff­da­ten­banken und Gefahr­stoff­schnel­laus­kunft
  • Neben seinem Inter­esse an Natur­wis­sen­schaften und recht­li­chen Regelungen im Bereich Chemi­ka­li­en­recht beschäf­tigt er sich ehren­amt­lich in kirch­li­chen basis­nahen Gremien

Prof. Dr. Rüdiger Lautmann

  • Geb. 1935
  • Seit 1971 Professor für Allge­meine Sozio­logie und Rechts­so­zio­logie in Bremen
  • 1987-1990 Sprecher des Fachbe­reich 8
  • 1993-1999 Leiter des Studien­gangs Sozio­logie
  • Leiter der EMPAS-­Ab­tei­lung zur Erfor­schung der Geschlech­ter- und Sexua­l­ver­hält­nisse
  • Redak­ti­ons-, Heraus­ge­ber-, Beirat­stä­tig­keiten für: Sozio­lo­gie. Mittei­lung der Deutschen Gesell­schaft für Sozio­logie (1995-1999); Zeitschrift für Rechts­so­zio­logie (seit 1980); Krimi­no­lo­gi­sches Journal (seit 1972); Zeitschrift für Sexua­l­for­schung (seit 1988); Journal of Homose­xu­a­lity (seit 1985); Inver­tito- Jahrbuch für die Geschichte der Homose­xu­a­li­täten (seit 1999)

Dr. Till Müller-Hei­del­berg

  • Geb. 1944
  • Rechts­an­walt in Bingen (Arbeits- und Steuer­recht)
  • langjäh­riger Bundes­vor­sit­zender der Humanis­ti­schen Union (1991-2003)
  • Gründungs­mit­glied der IALANA
  • seit 1997 Heraus­geber und Mitglied der Redak­tion des Grundrechte-Reports
  • zahlreiche Veröf­fent­li­chungen zu verfas­sungs­recht­li­chen Fragen und Sicher­heits­be­hörden

Dr. Gerd Pflaumer

  • Geb. 1936
  • Dr. jur.
  • Minis­te­ri­al­di­rektor a.D.
  • 1966-1977 Bundes­mi­nis­te­rium für wirtschaft­liche Zusam­me­n­a­r­beit und Entwick­lung
  • 1977-2000 Presse- und Infor­ma­ti­onsamt der Bundes­re­gie­rung
  • Mitglied der SPD
  • 25 Jahre Mitglied im Bundes­vor­stand der früheren Gusta­v-Hei­ne­mann-I­n­i­tia­tive

Claudia Roth

  • Geb. 1955
  • Drama­turgin, Managerin von „Ton Steine Scherben“
  • 1985-1989 Presse­spre­cherin der GRÜNEN
  • 1989-1998 Mitglied des Europa­pa­r­la­ments
  • Seit 1994 Frakti­ons­vor­sit­zende der GRÜNEN
  • Seit 1998 Mitglied des Bundes­tages; Vorsit­zende des Ausschusses für Menschen­rechte und humani­täre Hilfe, Vertre­terin Deutsch­lands in der Parla­men­ta­ri­schen Versamm­lung des Europa­rates und der Westeu­ro­pä­i­schen Union
  • Mitglied bei Pro Asyl
  • Mitglied der Forschungs­ge­sell­schaft Flucht + Migra­tion (FFM)
  • Mitglied der ImmiGrün
  • Mitglied des Schwu­len­ver­bandes in Deutsch­land (SVD)
  • Mitglied des Inter­na­ti­o­nalen Verein für die Menschen­rechte der Kurden (IMK)

Jürgen Roth

  • Geb. 1956
  • Politik­wis­sen­schaftler; Arbeits­ge­biet: Innere Sicher­heit
  • Referent der Grünen Fraktion für Recht und Inneres
  • 14 Jahre Mitglied im Bundes­vor­stand der Humanis­ti­sche Union

Ingeborg Rürup

  • Geb. 1932
  • Histo­ri­kerin und Studi­en­rätin (Politi­sche Weltkunde, Geschichte, Latein)
  • seit 1982 HU-Mit­glied, Vorsit­zende des Berliner Landes­ver­bandes von 1990-1998, Mitglied des Bundes­vor­standes von 1993-2003
  • Gründungs­mit­glied und langjäh­riges Kokreis­mit­glied des FORUM MENSCHEN­RECHTE
  • Arbeits­schwer­punkte: Antidis­kri­mi­nie­rungs­po­litik, Straf­vollzug, Ethik und Medizin, Asylrecht, Geschichte der HU

Prof. Dr. Fritz Sack

  • Geb. 1931
  • Krimi­no­loge, Studium der Sozio­logie und der Wirtschafts­wis­sen­schaften in Kiel und Köln
  • 1970 bis 1974 Professor für Sozio­logie an der Univer­sität Regens­burg
  • 1974 bis 1984 Professor an der juris­ti­schen Fakultät der Univer­sität Hannover
  • 1984 Lehrstuhl für Krimi­no­logie an der Fakultät für Rechts­wis­sen­schaftin der Univer­sität Hamburg
  • langjäh­riges Mitglied des Bundes­vor­stands der Humanis­ti­schen Union (1997-2003)

Helga Schuchardt

  • Geb. 1939
  • Ingeni­eurin für techni­sche Physik
  • 1970-1982 Mitglied des Bundes­vor­stand der FDP
  • Seit 1972 Mitglied des Bundes­tages; u.a.: Bildungs­po­li­ti­sche und entwick­lungs­po­li­ti­sche Sprecherin ihrer Fraktion, Mitlied des Ausschuss für wirtschaft­liche Zusam­me­n­a­r­beit, Vorsit­zende des Unter­aus­schuss für humani­täre Hilfe, Mitglied des Ausschusses für Bildung und Wissen­schaft;
  • Wandte sich u.a. gegen den Extre­mis­ten­er­lass, gegen stärkere Überwa­chung von Vertei­di­gern
  • 1977/78 Partei­vor­sit­zende der Hamburger FDP
  • 1982 Austritt aus der FDP
  • 1983-1987 Partei­lose Kultur­se­na­torin in Hamburg
  • 1990-1998 partei­lose Minis­terin für Wissen­schaft und Kultur in Nieder­sachsen; protes­tierte gegen die geplante Schul­zeit­ver­kür­zung und Kürzungen im Bildungs­be­reich
  • 1981-1983 Präsi­dentin des Kurato­rium der Deutschen Stiftung für Inter­na­ti­o­nale Entwick­lung (DSE)
  • Vorsit­zende des Kurato­riums der Volks­wa­gen­stif­tung a.D.
  • Mitbe­grün­derin der ifu (Inter­na­ti­o­nale Frauen­uni­ver­sität)

Prof. Klaus Staeck

  • Geb. 1938
  • Studium der Rechts­wis­sen­schaft
  • Bildete sich autodi­dak­tisch zum Grafiker
  • Initi­ierte zusammen mit Johano Strasser „Aktion für mehr Demokratie“
  • Mit seiner Plakat­kunst bestritt er in 30 Jahren 3000 Einzelausstel­lungen in renom­mierten Museen in In- und Ausland, Jugend­häu­sern, Gemein­de­häu­sern etc.
  • Organi­sierte allein oder in Zusam­me­n­a­r­beit politi­sche Inter­ven­ti­onen im Rahmen der „Aktion mehr Demokratie“ oder der „Ideen­treffs“

Prof. Dr. Ilse Staff

  • Profes­sorin für Staats- und Verwal­tungs­recht in Frank­furt/M
  • Veröf­fent­lichte u.a.: Grund­ge­setz der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land, Textaus­gabe; Wissen­schafts­for­schung im Gesamt­s­taat; Chris­tentum und modernes Recht, Beiträge zum Problem der Sekula­ri­sie­rung (zusammen mit Gerhard Dilcher); Staats­lehre in der Weimarer Republik (zusammen mit Chris­toph Müller)

Rosi Wolf-Al­ma­nasreh

  • Geb. 1941
  • Tätig­keiten als Auslands­kor­re­spon­dentin im Bereich des inter­na­ti­o­nalen Handels in der Indus­trie, im Dienst­leis­tungs­sektor, in der Verlags- und Werbe­branche, in der Zeitungs- und Zeitschrif­ten­re­dak­tion
  • Engagiert u.a. in Frauen­gruppen, Betriebs­rätin, Landes­fach­grup­pen­vor­sit­zende der Gewerk­schaft Handel-­Banken und Versi­che­rungen
  • Gründerin, Vorsit­zende und Geschäfts­füh­rerin der IAF
  • 1989-2001 Amtslei­terin des Amtes für multi­kul­tu­relle Angele­gen­heiten
  • Mitglied des Vorstandes der Stiftung Mitar­beit
  • Erhielt Anfang der 80er Jahre die Elisa­beth-N­or­gall-­Me­daille
  • Erhielt 1985 dem Fritz-­Bau­e­r-­Preis
  • Erhielt das kleine Bundes­ver­dienst­kreuz der BRD

Prof. Dr. Karl Georg Zinn

  • Geb. 1939
  • Studium der Wirtschaft und Sozial­wis­sen­schaft
  • Seit 1972 Professor für Volks­wirt­schafts­lehre in Aachen
  • Haupt­a­r­beits­ge­biete: Makro­öko­nomie, inter­na­ti­o­nale Wirtschafts­be­zie­hungen, Geschichte der politi­schen Ökonomie, Konjunktur und Beschäf­ti­gungs­po­litik, philo­so­phi­sche Grund­lagen der Wirtschafts­the­orie
  • Veröf­fent­lichte u.a. Die Selbst­zer­stö­rung der Wachs­tums­ge­sell­schaft. Politi­sches Handeln im ökono­mi­schen System, 1980. Arbeit, Konsum, Akkumu­la­tion. Versuch einer integrale Kapita­lis­mu­s­ana­lyse von Keynes und Marx, 1986, Politi­sche Ökono­mie. Apolo­gien und Kritiken des Kapita­lismus, 1987- Kanonen und Pest. Über die Ursprünge der Neuzeit im 15. und 16. Jahrhun­dert, 1989. Soziale Markt­wirt­schaft, Idee, Entwick­lung und Politik der bundes­deut­schen Wirtschafts­or­dung.