Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |Mitteilungen |Heftarchiv |

Verband: Vorstand - 31.08.05

Aktuelles aus dem Bundesvorstand

Martina Kant

Mitteilungen Nr. 190, S.16

 

Am 13./14. August 2005 traf sich der neue Bundesvorstand in Berlin zu seiner ersten Sitzung. Im Zentrum der Beratungen standen die Ressortverteilung innerhalb des Vorstands und die (Termin-)Planung für die kommenden zwei Jahre. Darüber hinaus diskutierte der Vorstand unter anderem über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Europäischen Haftbefehlsgesetz, über die Kompetenzbeschneidung des niedersächsischen Datenschutzbeauftragten durch die Landesregierung und über die Pläne der EU für die Vorratsdatenspeicherung aller Kommunikationsverbindungsdaten. An verbandsinternen Themen wurden unter anderem behandelt: der Bericht über die Arbeit des AK Staat – Religion – Weltanschauung, die Zukunft der vorgänge sowie der geplante Umstieg auf ein neues Content Management System für die Pflege der HU-Internetpräsenz. (Siehe dazu die Berichte in dieser Ausgabe.)

Bereits auf seiner konstituierenden Sitzung im Anschluss an die Delegiertenkonferenz am 19. Juni 2005 wählte der Vorstand Dr. Fredrik Roggan zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Auf der Augustsitzung wurden unter den Mitgliedern des Vorstands Ressorts verteilt, für die das jeweilige Vorstandsmitglied verantwortlich ist (siehe Kasten).

Terminplanung

Die nächsten Sitzungen des Bundesvorstandes finden am 29./30.10.2005 in Berlin (2. Sitzung) und am 10./11.12.2005 in München (3. Sitzung) statt. Auf der 2. Sitzung soll ein Beschluss zum Umstieg auf ein neues Content Management System gefasst werden und eingehender über Strategien zur Mitgliederwerbung beraten werden. Auf der 3. Sitzung in München steht die Diskussion über ein Positionspapier der HU zur aktiven Sterbehilfe auf dem Programm, wie dies auf der 19. Delegiertenkonferenz als Auftrag an den Bundesvorstand beschlossen wurde. Insbesondere die Mitglieder der bayerischen Regionalverbände sind zur Diskussion dieses Themas herzlich eingeladen. Darüber hinaus bietet die Sitzung auch die Möglichkeit, sich zu anderen Themen auszutauschen.

In einer der beiden Sitzungen wird sich der Vorstand mit den Plänen des Arbeitskreises Staat – Religion – Weltanschauung für die 3. Berliner Gespräche und eine Neuauflage der Broschüre „Trennung von Staat und Kirche" beschäftigen.

Die Verleihung des Fritz-Bauer-Preises 2006 und der Verbandstag der HU sind für den 15./16.9.2006 geplant. Vom Landesverband Bremen liegt dankenswerterweise ein Angebot vor, die Veranstaltung auszurichten. Weitere Angebote sind willkommen. Interessierte Orts-, Regional- und Landesverbände wenden sich bitte an die Bundesgeschäftsstelle.