Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |vorgänge |Online-Artikel |

vorgänge: Artikel - 1.08.18

Die Ökonomisierung des Sports am Beispiel des deutschen Fußballs

Christopher Stark

in: vorgänge Nr. 223 (3/2018), S. 15-25

Dass es beim Fußball längst nicht mehr nur um sportliche Vergleiche geht, ist ein Gemeinplatz. Wie tief die unternehmerische Logik bereits in diese Sportart eingedrungen ist und das Denken und Handeln von Sportlern, Trainern, Funktionären und Vereinen bestimmt, schildert Christopher Stark im folgenden Essay. Dass der Leistungssport damit die soziale Spaltung der Gesellschaft vorantreibt, ist nur eine der Folgen dieser Entwicklung.

 

Leider steht dieser Artikel nur in der Kaufversion der Zeitschrift vorgänge zur Verfügung. Sie können das Heft hier im Online-Shop der Humanistischen Union erwerben: die Druckausgabe für 28.- € zzgl. Versand, die PDF-/Online-Version für 10.- €. 

 

CHRISTOPHER STARK   Jahrgang 1982, promoviert zur Zeit an der Universität Hamburg im Bereich der Geographie (Diplom 2011). Freier Autor und politisch aktiv in außerparlamentarischen Netzwerken; Engagement für mehr Basisdemokratie und gegen die Ökonomisierung aller Lebensbereiche. Sein erstes Buch „Neoliberalyse – über die Ökonomisierung unseres Alltags" erschien 2014 im Wiener Mandelbaum Verlag. Sein aktuelles Buch zu Diskurs und Nebenwirkungen rund um hormonelle Verhütungsmittel erscheint 2018 im Orlanda Verlag, Berlin.