Publikationen / Mitteilungen / Mitteilungen Nr. 240

Tennen­ba­cher Kapelle

MitteilungenMitteilungen Nr. 24012/2019Seite 16

In: Mittei­lungen 240 (3/2019), S. 16

In Ausgabe 1/2019 der Mittei­lungen berich­teten wir von unserem Versuch, die landes­ei­gene Kapelle Tennen­bach für eine Veran­stal­tung zum Thema Trennung von Staat und Kirche zu nutzen. Das Amt Vermögen und Bau Freiburg verwei­gerte uns die Geneh­mi­gung der Veran­stal­tung: Aufgrund einer Verein­ba­rung von 1897 habe die katho­li­sche Kirchen­ge­meinde ein allei­niges Bestim­mungs­recht über die Nutzung der Kapelle. Das halten wir für rechts­widrig und haben daher jetzt Klage beim Verwal­tungs­ge­richt Freiburg erhoben. Dazu unser Landes­vor­sit­zender Udo Kauß: „Natür­lich kann und soll die Kirche die Kapelle nutzen können. Dieses Recht wird nicht bestrit­ten. Die Verwei­ge­rung dieses mit unser aller Steuer­mittel unter­hal­tenen landes­ei­genen Raumes ohne sachliche Begrün­dung ist willkür­lich und rechts­wid­rig. Dies verstößt gegen das Gebot der weltan­schau­li­chen Neutra­lität des Staates. Dagegen richtet sich unsere Klage.“