Sie befinden sich hier: Start |Publikationen |vorgänge |Online-Artikel |

vorgänge: Artikel - 31.12.20

Otfried Nassauer (1956 - 2020)

Ulrich Frey

in: vorgänge Nr. 231/232 (3-4/2020), S. 214-215

Es fällt schwer, von guten Kollegen und Freunden Abschied zu nehmen. Das gilt ganz besonders für Otfried Nassauer. Die taz charakterisierte ihn in ihrem Nachruf als ein "Unikum, ein Einzelwesen".

Otfried Nassauer, geboren am 20.8.1956 in Siegen, gestorben am 1.10.2020 in Berlin im Alter von nur 64 Jahren, hat das Archiv des "Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit" (BITS) aufgebaut und dort immens viel Material und Wissen über deutsche und internationale Rüstungspolitik (auch der USA) sowie über Friedens- und Sicherheitspolitik gesammelt und – das ist wichtiger – auch weitergegeben. Otfried Nassauer ist ein Kind der Friedensbewegung der 1980er Jahre. Er studierte Theologie, bevor er sich als freier Journalist, kritischer Berater der Friedensbewegung, von Presseorganen, Fernsehanstalten und Rundfunk, Lieferant von Hintergrundinformationen und Referent bei unzähligen Tagungen als kompetenter Fachmann bewährte. Seine Analysen waren präzise und von Faktenwissen geprägt. Er konnte Informationen, Meinungen und Interessen auseinanderhalten. Ideologisch verkürzt hat er nie argumentiert.


Auch die Evangelische Erwachsenenbildung, einschließlich der Evangelischen Akademie im Rheinland, hat ihn oft eingeladen. Mit seinem Siegerländer Akzent, engagiert, freundlich und aufmerksam beteiligte er sich mit Referaten und noch überzeugender in der detaillierten problemorientierten Diskussion. Das befähigte ihn, auch kritisch mit Militärs zu sprechen. Otfried Nassauer wusste, was Krieg und Gewalt bedeuten und konnte analytisch distanziert damit umgehen. Wenn man etwas wissen wollte, war es ratsam, zunächst die reichhaltige und stets aktuelle Website www.bits.de zu konsultieren oder ihn einfach anzurufen.


Otfried war nicht nur ein herausragender Fachjournalist, sondern auch ein offener, guter Freund und Weggenosse. Die Trauer um ihn ist groß. Die dauerhafte Erinnerung an ihn ist gewiss.

 

Ulrich Frey