Sie befinden sich hier: Start |Themen |Bioethik |

Patientenverfügungen werden immer populärer. In der Praxis sind sie von großer Bedeutung für die Verwirklichung des im Grundgesetz verankerten Selbstbestimmungsrechtes eines jeden. Obwohl die juristische Verbindlichkeit von Patientenverfügungen immer weniger bestritten wird, fehlt es bisher an einer gesetzlichen Regelung.

Ausführliche Informationen zur Patientenverfügung, zu ihrer Verbindlichkeit, zur aktuellen Gesetzgebungsdebatte sowie einen Mustertext der Humanistischen Union finden Sie hier.

Die Humanistische Union setzt sich dafür ein, dass jeder Mensch frei und selbstbestimmt darüber entscheiden kann, wann und wie er sterben möchte. Dies schließt nach unserer Auffassung auch das Recht auf aktive Sterbehilfe ein. Im Jahr 2007 hat die HU deshalb einen Gesetzentwurf für eine Reform des § 216 Strafgesetzbuch erarbeitet, der eine auf dem ausdrücklichen Wunsch des Betroffenen ausgeführte Sterbehilfe straffrei stellt. mehr

Am 27. Februar 2007 veranstaltete die Humanistische Union gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung eine Fachtagung zum Thema "Die Freiheit zu sterben. Selbstbestimmung durch Sterbehilfe und Patientenverfügung". Dort wurden strafrechtliche, zivilrechtliche und verfassungsrechtliche Fragen betreffend der Sterbehilfe und Patientenverfügung diskutiert.

Eine Dokumentation der Referate und Kommentare der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung finden Sie hier.

Aktuelle Beiträge
 

Rosemarie Will: Ein Verstoß gegen die ethische Neutralität des Strafrechts, Stellungnahme zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung (Auszüge). In: vorgänge Nr. 215 (Heft 3/2016), S. 109-124 mehr...

 
 

Gemeinsame Erklärung: Der neue § 217 Strafgesetzbuch: Unverhältnismäßig – Schlecht begründet – Unnötig!, Die acht im „Bündnis für Selbstbestimmung bis zum Lebensende“ vertretenen humanistischen Organisationen Deutschlands sind besorgt über die Folgen des im Dezember 2015 in Kraft getretenen Strafgesetzes zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung. Sie lehnen dieses Gesetz nach wie vor als... mehr...

 

Publikationen zum Thema:

vorgänge Nr. 210/211: Suizidbeihilfe - bald nur noch beschränkt?

Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, 54. Jahrgang, Heft 2/3 (September 2015)

vorgänge Nr. 175 (Heft 3/2006) Sterben und Selbstbestimmung

45. Jahrgang, Heft 3 (September 2006)

Humanes Leben bis zuletzt. Patientenwille und gesetzliche Regelung der Sterbehilfe in Deutschland

Dialoge über Ethik, Recht und Politik eines menschenwürdigen Todes