Publikationen / Mitteilungen / Mitteilungen Nr. 244

Die HU im Fediversum

MitteilungenMitteilungen Nr. 24408/2021Seite 5

In: Mittei­lungen 244 (01/2021), S. 5

 

Die HU ist aus guten Gründen nicht auf Facebook. Aber auch Twitter steht als US-ame­ri­ka­ni­sches Unter­nehmen spätes­tens seit dem Schrems-I­I-­Ur­teil des EuGH in der Kritik und eignet sich streng­ge­nommen für eine Bürger­rechts­or­ga­ni­sa­tion, die viel Wert auf den Daten­schutz legt, nicht unein­ge­schränkt.

Mit dem Beschluss vom 14.03.2021 hat der Vorstand entschieden, eine eigene Masto­don-In­stanz im sogenannten Fediversum zu betrei­ben. Mastodon ist eine freie Alter­na­tive zu Twitter und bietet Kurznach­richten mit 500 Zeichen an. Alle Masto­don-In­sta­nzen und weitere Projekte wie Frien­dica, Diaspora, Pixelfed, Peertube oder auch Nextcloud können über das Activi­tyPub Proto­koll Nachrichten austau­schen und bilden dadurch das sogenannte föderierte Universum – oder kurz: Fediver­sum.

Dort im Fediversum finden sich bereits viele Organi­sa­ti­onen, die Wert auf den Daten­schutz und die Hochheit über ihre eigenen Daten legen. So finden sich zum Beispiel digital­cou­rage, die Gesell­schaft für Freiheits­rechte, None of Your Business (noyb.eu) von Max Schrems oder sogar einige Daten­schutz­be­auf­tragte aus Bund und Ländern bei Masto­don. Da der Bundes­be­auf­tragte für Daten­schutz und Infor­ma­ti­ons­frei­heit in einem Schreiben an die Bundes­be­hörden erneut darauf hinge­wiesen hat, dass er gegen Faceboo­k-­Auf­tritte von Bundes­be­hörden ab Januar 2022 vorgehen wird, ist davon auszu­gehen, dass zukünftig freie Alter­na­tiven hier an Bedeu­tung gewin­nen.

Die Masto­don-In­stanz auf https://mastodon.humanistische-union.de/ steht allen Mitglie­dern der HU offen. Die Nutzung ist denkbar einfach und unter­scheidet sich nicht wesent­lich von z.B. Twitter. Einige Dinge heißen aller­dings anders. So gibt es keine Tweets, sondern Toots oder Tröts, wenn man eine Kurznach­richt schreibt. Statt zu „retweeten“ wie bei Twitter, „boostet“ man bei Masto­don. Im Prinzip funktio­niert Mastodon aber wie Twitter. Nachdem man sich angemeldet hat, sollte man sein eigenes Profil noch mit ein paar Infor­ma­ti­onen über sich befüllen und kann dann auch schon anderen Nutze­rinnen und Nutzern im Fediversum folgen oder nach den bekannten #Hashtags suchen. Außerdem gibt es eine lokale Zeitleiste und eine föderierte Zeitleiste, über die man inter­es­sante Beiträge und Personen finden kann.

Zugang zu der Masto­don-In­stanz der HU bekommt ihr entweder über eine Anfrage bei der Geschäfts­stelle oder über einen Einla­dungs­link wie diesen:https://mastodon.humanistische-union.de/invite/mnQzpWJM (gültig bis 31. August)

Ingo Jürgens­mann, Warne­münde