Publikationen / vorgänge / vorgänge Nr. 203: Religiöse Sonderrechte auf dem Prüfstand

Die christ­liche Dienst­ge­mein­schaft als Ausdruck insti­tu­ti­o­neller Religi­ons­frei­heit oder als Diskri­mi­nie­rung wegen der Religion, des Geschlechts und der Herkunft

aus: vorgänge Nr. 203 (3-2013), S. 58-70

Für die beiden großen christlichen Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände ist das Leitbild der christlichen Dienstgemeinschaft prägend für die gesamte Ausgestaltung kirchlichen Arbeitsrechts. Im Verhältnis zum weltlichen Recht beruht die Dienstgemeinschaft auf der Annahme, Arbeitnehmer_innen gäben mit Abschluss des Arbeitsvertrages ein Stück ihres Selbstbestimmungsrechts auf und verzichteten freiwillig zu einem Teil auf die Ausübung ihrer Grundrechte.

Leider steht dieser Artikel nur in der Kaufversion der Zeitschrift vorgänge zur Verfügung. Sie können das Heft hier im Online-Shop der Humanistischen Union erwerben: die Druckausgabe für 14.- € zzgl. Versand, die PDF-/Online-Version für 5.- €.

nach oben